Alice im Wunderland Tag

_MG_4829Die liebe Stellettereads hat mich vor einer Weile zum Alice im Wunderland Book Tag getaggt. Alice’s Adventures in Wonderland sowie auch Through the Looking Glass gehören zu meinen absoluten Lieblingsbüchern. Zum einen, da ich das Wunderland schon in Kinderjahren faszinierend fand und darin meine blühende Fantasie widergespiegelt sah, zum anderen, da ich auch Lewis Carroll für einen sehr spannenden Charakter halte. In den Büchern verarbeitet er seine Krankheit und hat mir – Ironie des Schicksals – vor ein paar Jahren durch genau die gleiche Krankheit geholfen. Seitdem habe ich noch einmal einen anderen Blickwinkel auf die Besonderheiten des Wunderlands und habe es noch mehr ins Herz geschlossen. Ich kann also gar nicht in Worte fassen, wie unglaublich wichtig mir diese Geschichte ist. Da brauche ich wohl gar nicht mehr zu betonen, dass ich bei diesem Tag natürlich Feuer und Flamme war! 🙂

Der verrückte Hutmacher: Hat dich ein Buch total verwirrt oder mit einem unbefriedigend offenen Ende zurückgelassen?

Oh ja! Gerade erst diesen Monat gelesen. Wenn du vergisst von Heidrung Wagner hat mich erst vollkommen gefesselt, sodass ich es in einem Rutsch gelesen habe, und dann sehr verwirrt zurückgelassen. Das lag größtenteils daran, dass ich davon ausging, dass es sich um einen Einzelband handelt. Aber auch nachdem ich gesehen habe, dass noch weitere Teile folgen, sind die Fragezeichen weiter über meinem Kopf gekreist und ich brauche endlich Antworten! Unbefriedigt bin ich allerdings nicht, da ich ja weiß, dass es im Oktober weitergeht.

Das weiße Kaninchen: Lesestil – Lieber schnell und viel oder langsam mit Genuss?

Puh, das kommt immer aufs Buch an. Momentan lese ich sehr viele Klassiker und diese tendenziell eher langsam, weil ich einige Stellen einfach mehrmals lesen möchte – mal, weil sie so unfassbar schön geschrieben sind, mal, weil ich sie beim ersten Lesen schlicht und einfach nicht verstehe (beim Steppenwolf durfte ich manche Passagen auch gut und gerne fünfmal lesen).
Oft reißen mich Bücher aber so mit, dass ich sie einfach schnell lesen muss. Da lege ich das Buch nicht aus den Händen, sauge die Wörter auf wie ein Schwamm und verzichte notfalls auf Schlaf. Das mindert in meinen Augen aber überhaupt nicht den Lesegenuss, der hat für mich nichts mit dem Lesetempo zu tun. Nur um das “viel lesen” geht es mir eigentlich nie. Deshalb mag ich auch solche Lesestatistiken zum Monatsende überhaupt nicht. Wie viele Seiten man pro Tag im Schnitt gelesen hat, inwiefern man sich dadurch zum vorherigen Monat verbessert oder verschlechtert hat und all so was könnte mich nicht weniger interessieren.

_MG_6186Die Grinsekatze: Gibt es ein Buch, in dem du dich total geirrt hast?

Da fällt mir Better Life: Ausgelöscht von Lillith Korn ein. Total geirrt habe ich mich darin vielleicht nicht, aber zumindest hatte ich andere Erwartungen an das Buch. Es geht darin um eine Organisation – bzw. Firma – namens Better Life, die den Menschen ein besseres Leben verspricht und im Gegenzug dafür nach zehn Jahren des erfüllten Lebens ihren Körper verlangt. Das klang spannend und vielversprechend, da manche Menschen, die sonst nichts mehr im Leben haben, diesen Weg vielleicht als Ausweg wählen müssen. Und ich war neugierig herauszufinden, was Better Life mit den Menschen und der Gesellschaft vorhat.
Darauf hätte ich jedoch gar nicht hoffen brauchen. Ich las und las und Better Life trat immer mehr in den Hintergrund, man beschäftigte sich mit den Charakteren, mit denen ich leider gar nicht warm wurde, traf auf deftige Klischees, Wiederholungen und bekam leider gar nichts von der Dystopie, auf die ich dank Klappentext gehofft hatte.

Iss mich, trink mich: Lieber dicke oder dünne Bücher?

Da ich überwiegend Fantasy lese, würde ich sagen, tendenziell eher dicke Bücher. Und auch lieber ein richtig dickes Buch, als eine Trilogie, die auch hätte in einem Teil abgewickelt sein können. Wenn ich mir anschaue, was ich dieses Jahr so gelesen habe, sind es aber eher die dünnen Bücher, an die ich noch oft zurückdenke. Das liegt aber vielleicht auch einfach daran, dass diese eher ernstere, alltägliche Themen behandelt haben.

Die Herzkönigin: Lieber Helden oder Anti-Helden?

Anti-Helden. Ich mag Charaktere mit Ecken und Kanten und ich mag es auch, nicht alle Entscheidungen des Protagonisten zu mögen. Helden wirken auf mich einfach zu perfekt und dadurch weniger menschlich. Ich habe bisher noch keinen typischen Helden kennenlernen, mit dem ich mich identifizieren konnte. Falls ihr auf der Suche nach tollen Anti-Helden seid, guckt euch unbedingt mal V. E. Schwabs Bücher an! Sie schreibt einfach grandiose Charaktere, die alles andere als perfekt sind!
Außerdem habe ich gerade absolute Suicide-Squad-Vorfreude (noch 3 Tage!) und dadurch steigt meine Liebe zu den Anti-Helden und Schurken der Geschichten gerade nur noch mehr.

Wunderland: Lieber Fantasywelten oder die reale Welt?

Die Frage beantwortet sich bei mir wahrscheinlich schon von selbst, aber: ganz klar Fantasywelten. Ich liebe die Möglichkeiten, die Fantasywelten uns eröffnen – sowohl beim Schreiben als auch beim Lesen. Neue Wesen, andere Gesetze der Physik, alles ist möglich. Ich kann mich in Fantasywelten einfach am besten verlieren und meiner Vorstellungskraft eher freien Lauf lassen, als es bei Geschichten, die in der realen Welt angesiedelt sind, der Fall ist.
_MG_5029Der Jabberwocky: Kannst du laut lesen oder lieber leise?

Ähm. Ja, ich kann laut lesen. Ich tue es aber trotzdem lieber leise. Die einzige Ausnahme, bei der ich manchmal lieber laut lese, sind Bücher in Fremdsprachen. Als ich Le Petit Prince letztens gelesen habe, um mein Französisch mal wieder zu reaktivieren, habe ich viele Stellen laut vorgelesen, einfach um die Aussprache zu üben. Sonst lese ich aber lieber leise und kam bisher auch noch nie auf die Idee, für mich selbst laut vorzulesen. Meine Mitmenschen in Bus und Bahn wären davon sicher auch nicht allzu angetan.

Tweedledee und Tweedledum: Wenn du zwei oder mehr Bücher liest, gibst du einem den Vorzug?

Ja, weshalb es auch eigentlich keinen Sinn macht, mehrere Bücher parallel zu lesen. Ich mache es trotzdem andauernd. Ausnahme sind hier aber Bücher, die grundverschieden sind – da entscheide ich dann spontan nach Stimmung, welches ich gerade lieber lese. Ansonsten ist es irgendwie doch immer so, dass mir ein Buch etwas mehr zusagt und ich es beende, ohne währenddessen in dem anderen wirklich voranzukommen.

Pool of Tears: Gibt es ein Buch, das dich schockiert oder zum Weinen gebracht hat?

Etliche und ich habe das Gefühl, zurzeit sehr nah am Wasser gebaut zu sein. 😀
Daher wähle ich einfach das Buch, das mich zuletzt zum Weinen gebracht hat: Aristoteles und Dante entdecken die Geheimnisse des Universums. Das war das Buch des Monats August in unserem Books & Beyond Club und es hat mich wirklich umgehauen. Saénz’ Sprache ist so wunderschön, zahlreiche Stellen wecken schon alleine durch die Wortwahl Emotionen beim Lesen. Der Inhalt an sich hat mich dann auch noch einmal umgehauen. Ich glaube, auf den letzten 30-40 Seiten habe ich einfach durchgehend geweint. Aus Wut, Trauer, ein bisschen auch aus Rührung, aber vor allem, weil es auch in der echten Welt so wundervolle Menschen wie Ari und Dante gibt, denen es so schwer gemacht wird. Nur weil sie anders sind. Dieses Buch ist eine absolute Leseempfehlung und gehört zu meinen Highlights des Jahres! Und es ist wahrscheinlich lange nicht so traurig, wie ich es jetzt habe klingen lassen.

Share The Love: Ich tagge Philip von BookWalk, Maren von Miss.Naseweis, Kati von ZeitZuLesen und Jess von primeballerina’s books.

6 Comments

    • Anabelle 14. August 2016 / 21:17

      Hey Nicci! 🙂

      Ja, die Statistiken an sich finde ich auch gar nicht schlimm, aber gerade als ich den Blog noch recht neu hatte, kam es mir vor, als gäbe es eine riesige Konkurrenz und ein “Wettlesen”, wer denn nun mehr Bücher im Monat geschafft habe. Und darum sollte es einfach nicht gehen, weshalb ich dann einfach die Seiten pro Tag und all das aus den Rückblicken rausgenommen habe. 🙂

      Ich wünsche dir auch noch einen schönen Sonntagabend! <3

  1. 15. August 2016 / 14:16

    Hallo meine Liebe,
    ganz herzlichen Dank fürs Taggen! Ich habs schon auf Twitter vernommen aber bin erst jetzt dazu gekommen, mir Deinen Tag durchzulesen 😉 Wirklich schöne Fragen – ich werde also in jedem Fall mitmachen … und wer kann schon bei Alice im Wunderland widerstehen? Es sollte absolut zur Pflichtlektüre gehören! Das Thema Anti Held sehe ich übrigens genauso und VE Schwab passt hier in der Tat wie die Faust aufs Auge. Habe erst neulich This Savage Song beendet und die zwei Protagonisten, allen voran August, passen hervorragend in die Kategorie. Ebenso zustimmen kann ich bei DICKE Bücher .. ich wünsche oft, das das Buch, welches ich gerade lese sehr viel mehr Seiten hätte, da ich mich nicht von den Charakteren und der Story trennen mag. Klar, dicke Einzelbände sind natürlich perfekt, dann gibt es keine fiesen Cliffhanger – Trilogien hingegen haben den Vorteil ein großes MEHR an den bis dato lieb gewonnenen Protagonisten zu bieten 😉

    Dir in jedem Fall noch einen wunderbaren Montag.
    Schau nachher noch Deine Illumicrate Unboxing an 🙂 und freue mich, dass wir eines der Bücher daraus gemeinsam lesen!

    Liebe Grüße
    Kati

  2. Inga Berg
    15. August 2016 / 15:19

    Ein sehr toller Beitrag mit sehr tollen Buchtipps ;D
    Danke dafür! 🙂

    glg Inga

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.