Das Manic Pixie Dream Girl und warum wir uns von diesem Trope verabschieden sollten | Spinster Girls

Unbezahlte Kooperation.

2011 habe ich eine Hausarbeit über sexistische Tropes in Videospielen geschrieben. Es war das erste Mal, dass ich mich mit Tropes beschäftigt habe. Trope meint hier ein Mittel, dessen man sich bedienen kann, um beispielsweise Plot oder Charaktere zu gestalten. Aufgrund der häufigen Verwendung und soziokultureller Konventionen kann davon ausgegangen werden, dass die RezipientInnen ein Trope auf einen Blick in die richtige Schublade einordnen können. Ein Beispiel dafür wären der Grumpy Old Man oder auch die Jungfrau in Nöten, wie wir sie aus Märchen oder durchs Spielen von Super Mario kennen. Man findet diese Tropes aber nicht nur in Märchen und Videospielen, sondern auch in etlichen Filmen, Serien – und Büchern. Tropes machen ProduzentInnen wie AutorInnen das Leben leichter und obwohl dagegen in erster Linie nichts spricht, können sie, besonders wenn sie nicht erkannt und reflektiert werden, negativ auf die Konsumierenden – also uns – wirken.
Beitrag ansehen

33 Dinge, die mich 3 Monate Irland gelehrt haben

Anfang des Jahres meinte ich zu einer Freundin “Ich habe in den letzten drei Tagen mehr über mich gelernt als in den letzten drei Jahren”. Das klang im ersten Moment übertrieben und war auch nicht ganz ernst gemeint, rückblickend stimmt es aber. Als mir das bewusst wurde, habe ich angefangen, jeden Tag etwas neu Gelerntes aufzuschreiben. Teilweise Dinge, die viel zu privat wären, um sie hier aufzuzählen, und teilweise auch Dinge wie “Wanderfalken sind die schnellsten Tiere der Welt”, weil ich das bei den Cliffs of Moher aufgeschnappt hatte. Gehört beides gar nicht hierhin. Aber ein paar Dinge, die meiner Meinung nach hergehören, und die mir auch vor diesem Jahr schon geholfen hätten, wollte ich hier gerne teilen.
Beitrag ansehen

Von Marketing und Doppelmoral

Wenn man sich ein bisschen im Internet herumtreibt, wird man die ständigen Debatten des Öfteren wahrgenommen haben: Was muss ich kennzeichnen? Sind Rezensionen Werbung? Dieser Blog ist ja nur noch Werbung! Bloggen sollte doch ein Hobby sein, kein Job! Ein Buch ist kein Produkt, wieso fließt da bitte Geld?
Diskussionen, die andere Blogosphären vermutlich schon lange hinter sich haben – oder einfach nie hatten. Um diese stetigen Diskussionen, die Schleichwerbung und vor allem die Doppelmoral, die während dieser Diskussionen für mich herüberkam, soll es heute gehen.
Beitrag ansehen

7 Erkenntisse der Offline-Zeit

Wie man durch die Ruhe auf dem Blog und im Social Media vielleicht mitbekommen hat, war ich die letzte Woche im Urlaub. In einem kleinen französischen Örtchen, ohne W-LAN oder Handy-Netz (Letzteres habe ich dank O2 auch in Deutschland nicht, das war also keine große Umstellung).
Alleine die Vorfreude auf die Offline-Woche hat mir gezeigt, dass es mal wieder an der Zeit war, Handy und Laptop links liegen zu lassen. Ich wäre so gerne minimalistisch und achtsam, miste die Wohnung aus und habe die Flow abonniert, um mir einzureden, dass ich das mit diesem „Mindfulness“ total drauf habe. Die Wahrheit sieht leider so aus, dass ich die Wohnung nur ausmiste, um beim Umzug nicht so viel schleppen zu müssen, und die letzten beiden Ausgaben der Flow noch eingeschweißt im Regal liegen – wobei das reine Lesen mich ohnehin nicht zum Achtsamkeitsexperten macht, man müsste schon danach leben. Tue ich aber nicht.
Beitrag ansehen

Morgenstund hat Gold im Mund? – 7 Tipps für den perfekten Start in den Tag

Hallo, ihr Lieben!
Dieser Beitrag hat ausnahmsweise mal so gar nichts mit Büchern zu tun, aber da ich sehr oft gefragt werde, wie ich es schaffe, so früh aufzustehen, dachte ich, ich schreibe mal darüber. Okay, häufig werde ich nicht nur gefragt, sondern auch gleichzeitig für verrückt erklärt, am Wochenende vor 7 Uhr das Bett zu verlassen. Aber früh aufstehen ist großartig – und es lohnt sich!

Jeder kennt diesen ekligen Moment, wenn der Wecker klingelt und einen aus einem wunderschönen Traum reißt, man im gleichen Moment realisiert, dass man aufstehen und zur Arbeit oder in die Schule/Uni muss. Supernervig und man möchte eigentlich nur eins: weiterschlafen. Man kann allerdings lernen, den Morgen zu lieben und – wenn man denn möchte – sogar noch ein bisschen Produktives aus ihm herauszuholen.

Beitrag ansehen