Darkmere Summer – Helen Maslin

_MG_4729Auf einen Blick

Titel: Darkmere Summer*
Autorin: Helen Maslin
Verlag: Chicken House
Erschienen: Februar 2016
Seiten: 400
Preis: 19,99€ (Hardcover)


Inhalt

Der Plan war: Sommer, Sonne – und Leo. Schließlich hat Kate seine Einladung auf das alte Schloss nur angenommen, damit sie Zeit mit ihm verbringen kann. Doch seit sie und Leos Freunde in Darkmere sind, ist die Stimmung seltsam. Trotz der idyllischen Umgebung kommen die dunkelsten Seiten in ihnen zum Vorschein. Ist das Schloss wirklich verflucht? Kate fängt an zu recherchieren und stößt dabei auf das Tagebuch von Elinor. Ein Mädchen, das 1825 voller Hoffnung nach Darkmere kam. Und dort die Hölle auf Erden erlebte …

Ein Buch, bei dem es mich gruselt

Ich habe Darkmere Summer bei einem Gewinnspiel von bittersweet gewonnen und nachdem ich recht viel Positives darüber gehört habe, konnte ich natürlich kaum erwarten, es zu lesen.

Vom Klappentext her habe ich ein unterhaltsames, grusliges Jugendbuch erwartet. Leider wurde ich während der gesamten Geschichte nicht mit den Charakteren warm. Der Leser begleitet zum einen Kate und ihre Clique und zum anderen Elinor, die fast 200 Jahre vor Kate auf Darkmere lebte. Während die Figuren aus der Vergangenheit, also Elinor und ihre Zeitgenossen, noch interessant waren, fand ich die aus der Gegenwart schlichtweg nervig. Ich konnte keinerlei Entwicklung bei ihnen erkennen. Protagonistin Kate wirkte auf mich stupide und willenlos und generell waren die Charaktere alle ziemlich flach angelegt. Dadurch kam für mich auch einfach keine Spannung auf und der Gruselfaktor, den das Buch ja haben soll, ging vollkommen an mir vorbei, da es mir ehrlich gesagt nichts ausgemacht hätte, wenn den Charakteren etwas zugestoßen wäre. Oft genug habe ich mir das sogar gewünscht.

An dieser Stelle ein klitzekleiner Spoiler, um meine Antipathie erklären zu können (überspringt diesen Abschnitt gerne, wenn ihr nicht gespoilert werden wollt!): An einer Stelle lässt die Protagonistin zu, dass einem Mädchen Drogen in den Drink gemixt werden, woraufhin ein Kerl sie wegträgt, um mit ihr Sex zu haben. Wenn man will, dass ich ein Buch so richtig schlecht finde, baut man einfach eine Vergewaltigung ein, die so ohne weiteres toleriert wird und voilà – ich möchte das Buch an die Wand placken. 🙂

Was sollte ich nur tun? Ich konnte ihnen doch nicht in den Keller nachgehen – ich roch den Verwesungsgestank schon von hier oben.

Eine Heldin nach meinem Geschmack. Unterlassene Hilfeleistung aufgrund von Modergeruch.

Versteht mich nicht falsch: Es gibt böse Charaktere, die großartig sind. Man liebt es, sie zu hassen und sie bereichern ein Buch. Gegen solche Charaktere hätte ich nie und nimmer etwas einzuwenden und Handlungen wie die eben beschriebene wären nachzuvollziehen gewesen. Nur war es hier leider nicht so. Die Charaktere waren nicht als Antagonisten angelegt und sie waren auch keine vielschichtigen Schurken. Sie waren einfach nur dumm. Vielleicht war es die Absicht der Autorin und sicherlich gibt es Jugendliche die ähnlich unbesonnen handeln. Jedoch hätte man bei weitem nicht alle so anlegen müssen und vor allem waren die Handlungen für fast Volljährige einfach unlogisch (oder ich überschätze meine Altersgenossen stark, wovon ich allerdings nicht ausgehe).
_MG_4731 Das Setting des Buches ist sehr vielversprechend. Aufgrund der Beschreibungen kann man sich das Schloss unglaublich gut vorstellen und es ist wie geschaffen für eine gruslige Handlung. Besonders auf der Zeitebene des 19. Jahrhunderts wirkt es sehr glaubwürdig und die schaurige, bedrückende Atmosphäre, die Helen Maslin erschafft, passt perfekt zu Darkmere, seinem Hausherren und Elinors Geschichte. Leider wird dieses Potential meiner Meinung nach verspielt, da viele Chancen ungenutzt bleiben. Bei der Erzählung, die im 21. Jahrhundert spielt, kommt außerdem hinzu, dass ich mich hier viel zu sehr über Leo, Kate und all die anderen aufgeregt habe, um in die Geschichte und Atmosphäre eintauchen zu können. Ihr albernes Verhalten, die Kiff- und Saufgelage und allen voran Kates Naivität haben für mich leider alles zunichte gemacht.

Da ich aber nicht nur jammern möchte, noch ein paar Worte zum Schreibstil der Autorin: Der hat mir gut gefallen und war auch der Grund, dass ich trotzdem weitergelesen habe. Das Setting kam sehr gut herüber und hätte mir etwas an den Figuren gelegen, hätte mich die gruslige Stimmung auch sicherlich mitreißen können. Letzten Endes hat mich der Inhalt des Buches zwar gegruselt, jedoch eher aufgrund der nervigen Charaktere als aufgrund des Plots.

Fazit

Ich habe während des Lesens überlegt, das Buch abzubrechen, was ich normalerweise nie tue. In der Hoffnung, dass es vielleicht noch besser wird, habe ich dann dennoch weitergelesen. Gebracht hat es nichts und meiner Meinung nach kann man die 19,99€ in bessere Bücher investieren.

* Hierbei handelt es sich um einen Affiliate-Link.

6 Comments

  1. 11. April 2016 / 21:08

    *uagh* Das klingt ja übel… ich muss ehrlich sagen, dass es bei mir nach der “Spoiler-Szene” auch vorbei gewesen wäre. Sowas kann ich gar nicht abhaben. Klingt tatsächlich zum Gruseln schlecht. Schade um die Lesezeit. 🙁

    ABER: ich für meinen Teil bin ja trotzdem ganz froh, dass du’s gelesen hast, denn so bin ich in den Genuss einer klasse Rezension gekommen. Die kann nämlich was! 😉

    “… der Gruselfaktor, den das Buch ja haben soll, ging vollkommen an mir vorbei, da es mir ehrlich gesagt nichts ausgemacht hätte, wenn den Charakteren etwas zugestoßen wäre. Oft genug habe ich mir das sogar gewünscht.” 😀 Belle, Belle…

    Hab einen schönen Abend! ♥
    Nana

    • Anabelle 12. April 2016 / 10:21

      Hey Nana,

      das hätte wenigstens die Spannung reingebracht! 😀
      Ich bereue auch trotzdem nicht, es gelesen zu haben. Umso besser finde ich nämlich mein aktuelles Buch. 🙂

      Liebste Grüße

  2. 17. April 2016 / 19:32

    Servus liebe Anabelle,
    Oha … das Buch kommt aber wahrlich nicht so gut weg. Schade, ich habe schon viel davon gehört! Ich glaube Lotta liest es auch gerade ,-( Habe es auf meiner Wunschliste aber werde es nun streichen, denn ich vertraue hier Deiner Einschätzung und kann Deine Argumente nachvollziehen …

    Nun, die Wunschliste ist ja lang … dann kommt halt was anderes in Einkaufskörbchen 😉

    LG; Kati

    • Anabelle 17. April 2016 / 19:43

      Hey Kati,

      lies dir vielleicht trotzdem noch andere Rezensionen durch. Ich hab auch sehr viele positive Rezis gelesen, bei denen die Leser das Buch ganz anders wahrgenommen haben! Geschmäcker sind ja verschieden. 🙂
      Andererseits haben wir wahrscheinlich auch keine Probleme, das Körbchen andernweitig zu füllen.

      Liebste Grüße
      Anabelle

  3. 19. Mai 2016 / 10:42

    Ahoy Kati,

    ich habe beim Lesen auch oft überlegt, abzubrechen. Mir war die Geschichte zu gruselig, grausam und hat irgendwie keinen Lesespaß gebracht, wenn man die ganze Zeit abgestoßen von den Charakteren ist. Als ich das Buch dann beendet hatte, war ich total begeistert, weil es so atmosphärisch und genial anders war. Klingt komisch, aber ich versteh´s ja auch nicht, haha 😀

    Ich lasse dann mal frech meinen Link und liebe Grüße da, Mary <3
    http://marys-buecherwelten.blogspot.de/2016/05/darkmere-summer.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.