Advent, Advent: Mein Flop des Jahres

_MG_3612Einen wunderschönen ersten Advent, meine Lieben!
Seid ihr auch schon so in Weihnachtstimmung? Bei mir fing es dieses Jahr irgendwie schon im Oktober an, ich habe mich aber zusammengerissen und erst dieses Wochenende dekoriert und Lebkuchen gekauft. Da ich mir momentan wegen der Arbeit so wenig Zeit zum Bloggen einräume, muss ich dringend wieder eine Routine bekommen. Da kommen mir die Adventssonntage gerade recht. Den ersten Adventssonntag widme ich meinem Flop des Jahres.

Insgesamt, muss ich sagen, hatte ich ziemlich viel Glück mit den Büchern, die ich dieses Jahr gelesen habe. Es waren so viele großartige Geschichten dabei. Das verdanke ich aber vor allem den anderen Blogs und Instagram. Ich habe etliche Buchempfehlungen erhalten und mit der Zeit weiß man ja, welche Blogger einen ähnlichen Geschmack haben wie man selbst. Ein paar Enttäuschungen waren zwar auch unter den Empfehlungen, aber zum Glück kein Buch, das ich als Flop bezeichnen würde.
Nichtsdestotrotz blieb ich leider nicht ganz verschont.

_MG_3605Da haben wir zum einen meinen ersten Flop des Jahres: Auch drei Seiten hat die Liebe von Susann Rehlein. Den Roman gab es bei der Leipziger Buchmesse im März am Ullstein-Stand als Leseexemplar. Von daher nicht allzu schlimm, denn hätte ich Geld ausgegeben, hätte ich mich viel mehr geärgert. Das Buch hat mir leider überhaupt nicht gefallen und ich kam auch nicht besonders weit. Die Protagonistin war unglaublich anstrengend und man wurde beim Lesen wirklich etwas aggressiv, ob ihrer permanenten Zwangsneurosen, die sie in jedem Satz erwähnen musste. Der Schreibstil war leider auch nicht wirklich überzeugend und da ich mir das Buch vom Thema her auch niemals selbst gekauft hätte, habe ich es dann nach einer Weile einfach aufgegeben.

Ein weiterer Flop war in meinen Augen Ella und Micha von Jessica Sorensen. Das Buch und die Autorin habe ich mehrmals auf Instagram gesehen und alle schienen von den Büchern begeistert zu sein. Dann lag es mal als Mängelexemplar in meiner Lieblingsbuchhandlung aus und ich habe es einfach mitgenommen. Definitiv besser als Rehleins Buch, aber auch hier war ich mehrmals genervt vom Schreibstil und einigen Unschlüssigkeiten, weil die Autorin scheinbar selbst vergessen hat, was sie noch wenige Seiten vorher geschrieben hatte. Außerdem war die Geschichte absolut vorhersehbar, nicht zuletzt wegen der flachen Charaktere, die von Anfang an Klischee schrieen. Von dem Buch gibt es leider auch kein Foto, da ich es direkt nach dem Lesen an eine andere Bookstagrammerin verschenkt habe, der es um einiges besser gefallen hat als mir. 🙂

Bücher abbrechen und verschenken sind zwei Dinge, die ich eigentlich niemals tue, aber bei diesen beiden Büchern war dann mal Ausnahmezustand. Ansonsten hatte ich, abgesehen von kleineren Enttäuschungen, wirklich ein sehr gutes Lesejahr und habe sogar einige neue Lieblingsbücher entdeckt. Aber dazu komme ich dann nächste Woche! Was waren denn eure Flops im Jahr 2015? Und habt ihr es schon einmal richtig bereut, ein Buch gekauft oder gelesen zu haben?

Ich wünsche euch allen eine wunderschöne erste Adventswoche. Nehmt euch jeden Tag etwas Zeit für euch und lasst euch nicht von der vorweihnachtlichen Hektik einholen.

Anabelle ♥

Teilen

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.