Sprachen selbst beibringen: Mein Selbstversuch mit Norwegisch

Sprachen selbst beibringen: Mein Selbstversuch mit Norwegisch

Ich liebe Sprachen. Den ersten Kontakt mit Fremdsprachen hatte ich, bevor ich überhaupt richtig lesen konnte, indem mein Vater mir jeden Abend ein Wort auf Englisch beigebracht hat. Wir begannen mit ähnlich lautenden Wörtern wie House für ‘Haus’ und Cow für ‘Kuh’, doch recht schnell wollte ich immer mehr wissen. Ich fand es faszinierend, anderen Menschen in ihrer Sprache zu lauschen, nach und nach mehr zu verstehen und plötzlich auch die Bedeutung der Songs im Radio zu verstehen. Dirrty von Christina Aguilera fand ich aber trotzdem noch gut.

Im Laufe der Jahre wurde meine Liebe zur Sprache immer größer und seit ich mit dem Linguistikstudium begonnen habe, die Herkunft unserer Wörter und Sprache gelernt habe, ist es völlig um mich geschehen. Seit einigen Wochen versuche ich, mir selbst Norwegisch beizubringen. Es ist das erste Mal, dass ich eine neue Sprache von Grund auf selbst lerne. Und es unterscheidet sich stark von Sprachkursen oder dem eigenständigen Auffrischen einer etwas eingerosteten Sprache. Im heutigen Blogpost stelle ich euch einige Wege vor, wie ihr Sprachen selbst lernen könnt, und was die einzelnen Vor- und Nachteile dieser Mittel sind.
Beitrag ansehen

Back To School – Meine Organisations- und Lerntipps aus dem Studium + Gewinnspiel

Anabelle Stehl, Lerntipps, Redbubble

Werbung.
Der Beitrag ist in Kooperation mit RedBubble entstanden.

Bald beginnt das neue Semester. Einige von euch starten vielleicht als Erstis, andere sind, wie ich, fast fertig und widmen sich nun dem Endgegner namens Masterarbeit. Egal ob ihr noch zur Schule geht, eine Ausbildung macht oder mitten im Studium steckt – Lern- und Prüfungsstress kennen wir alle. Ich gehöre der seltenen Gruppe der Menschen an, denen das Lernen irgendwie Spaß macht und das liegt nicht zuletzt daran, dass ich es für mich in den letzten Jahren etwas optimieren konnte. Ein paar der Tipps habe ich euch heute zusammengestellt und hoffe, sie helfen euch ebenfalls weiter.

Der Beitrag ist in Kooperation mit Redbubble entstanden. Redbubble vereint über 400.000 unabhängige Künstler auf ihrer Seite. Man kann dort nach individuellen Designs stöbern und sich diese auf alles mögliche von Tassen über Notizbücher bis hin zu Kissen drucken lassen.  Normalerweise bestelle ich mir dort jeglichen Fan-Merch, aktuell haben sie jedoch eine Back to School-Aktion, bei der ich meine Favoriten zusammenstellen durfte. Ein paar der Dinge könnt ihr auch in den Fotos sehen.
Außerdem habt ihr die Chance, einen 50€-Gutschein von Redbubble zu gewinnen. Alles weitere dazu findet ihr am Ende des Beitrags.
Beitrag ansehen

Geeky Weihnachtsdeko zum Selberbasteln

Basteltipps Weihnachten Buch

Hallo, ihr Lieben!

Ich weiß, bis Weihnachten ist es noch ein bisschen hin. Aber wenn die Supermärkte sich trauen, im August die Schoko-Weihnachtsmänner auszupacken, dann kann ich auch Mitte November weihnachtliche Basteltipps geben. Also kommt hier meine geeky Weihnachtsdeko zum Selberbasteln – inklusive Harry Potter.

Für die Dekoideen braucht ihr nicht viel und das Beste: Wenn ihr zu viel Geld für Bücher ausgegeben habt, freut die Familie sich sicher auch über Selbstgebasteltes zu Weihnachten.

Beitrag ansehen

NaNoWriMo – Schreibtipps von Autoren

NaNoWriMo – Schreibtipps von Autoren

Vor genau vier Tagen startete der diesjährige NaNoWriMo – National Novel Writing Month. Für alle Teilnehmer habe ich heute ein paar Schreibtipps von Autoren zusammengetragen, die euch hoffentlich zum Durchhalten motivieren und eine Hilfe bei Schreibproblemen sind.

Ein großes Dankeschön an alle Autoren und Autorinnen, die mir bei dem Beitrag geholfen haben! Ich schätze eure Arbeit sehr und ihr seid mir eine tägliche Inspiration.

Beitrag ansehen

Kleine Grammatikstunde #2: Winzige Fehlerteufel: Apostrophen, Bindestriche und Leerzeichen

Kleine Grammatikstunde #2: Winzige Fehlerteufel: Apostrophen, Bindestriche und Leerzeichen

Erinnert ihr euch noch an die letzte kleine Grammatikstunde? Falls nicht, ist das vermutlich nicht verwunderlich, denn sie ist schon eine ganze Weile her. Ich wolle das Ganze eigentlich viel regelmäßiger machen, aber wie das immer so ist, kam viel zu viel dazwischen. Heute aber soll es endlich weitergehen, auch wenn “Grammatik” nicht so wirklich zutrifft, denn wir beschäftigen uns mit den kleinen Fehlerteufeln, die man häufig gar nicht als solche erkennt: fehlende Leerzeichen, falsche Apostrophen und Bindestriche, die manchmal keine sein sollten.
Ich hoffe, das Thema interessiert euch und ihr könnt etwas Neues daraus mitnehmen. Wie immer freue ich mich natürlich über Vorschläge für weitere Themen – Groß- und Kleinschreibung ist seit dem letzten Mal schon notiert und kommt auf jeden Fall noch.
Beitrag ansehen