Sturmtochter: Für immer verboten – Bianca Iosivoni

Sturmtochter: Für immer verboten – Bianca Iosivoni

Auf einen Blick

Titel: Sturmtochter: Für immer verboten
Autorin: Bianca Iosivoni
Verlag: Ravensburger
Erschienen: 12.06.2018
Seiten: 480
Preis: 14,99 €

Bei diesem Buch handelt es sich um ein Rezensionsexemplar.

Zum Inhalt

Fünf Elemente-Clans herrschen über Schottland. Sie beeinflussen Feuer, Wasser, Erde, Luft oder Energie. Obwohl es Elementare waren, die ihre Mutter töteten, ahnt Protagonistin Ava nichts von der Existenz und den Streitigkeiten zwischen den Clans – bis die Mächte auch in ihr erwachen und sie feststellt, dass sie das Wasser beeinflussen kann. Doch das gestaltet sich problematischer, als geglaubt, denn ihre neu gewonnene Kraft scheint Ava zunehmend zu beherrschen und bringt sie selbst, ihre Heimat und die Menschen, die ihr lieb sind, in große Gefahr …

Elemente-Magie und eine großartige Protagonistin

Zeitgleich mit dem Buch habe ich die Serie Avatar – The Last Airbender begonnen und war plötzlich mittendrin im Thema Elemente-Magie. Während Aang in Avatar der Luftbändiger ist, ist Ava in Sturmtochter die Letzte, die über das Element Wasser herrschen kann.

Was mich schon zu Beginn der Lektüre begeistert hat, ist das Setting. Die Autorin nimmt ihre Leser mit nach Schottland, das Buch beginnt auf der Isle of Skye, und durch die Beschreibungen hat man die Szenerie beim Lesen oft so deutlich vor Augen, als stünde man selbst an der stürmischen Küste der Insel. Das hat mich beim Lesen, völlig unabhängig von der eigentlichen Geschichte, einfach glücklich gemacht.

Was mich aber am meisten überzeugt hat, ist Protagonistin Ava. Sie ist unglaublich stark und das nicht nur, weil sie seit Jahren gegen Elementare kämpft. Starke Protagonistinnen gibt es in Jugendbüchern aktuell zuhauf – jedoch macht die Autorin hier einiges richtig, was mir in andern Young-Adult-Büchern fehlt. So ist es es bei Jugendbüchern in der Regel der Fall, dass die Protagonistinnen ihre Fähigkeiten von einem auf den anderen Tag völlig unter Kontrolle haben, badass durch die Gegend laufen und ihre Heldenreise beginnen, als seien sie von klein auf darauf vorbereitet worden. Ava wurde tatsächlich schon früh zum Kämpfen ausgebildet, erleidet jedoch trotzdem Rückschläge. Das macht sie nicht nur sympathisch, sondern die ganze Geschichte auch realistischer.

Sturmtochter Bianca Iosivoni Erde

Ein weiteres Plus – zumindest in meinen Augen – ist, dass die Love Story nie die Überhand gewinnt. Das liegt mit Sicherheit auch an Avas Charakter, denn entgegen der Romantasy-Romane, die ich bisher gelesen habe, ist Ava, was das andere Geschlecht geht, nicht unerfahren und macht daraus auch keinen Hehl. Kann so was bitte häufiger thematisiert werden – ohne Slut Shaming und sonstiges? Danke! Gefühle und Romantik kommen in Sturmtochter natürlich trotzdem nicht zu kurz, aber Ava und ihr Kampf mit ihrer Macht stehen im Vordergrund, was die Geschichte und Charaktere für mich viel glaubhafter macht.

Auch wenn es sich bei diesem Buch um den ersten Teil einer Trilogie handelt und das große Showdown somit noch nicht stattfinden kann, hat das Buch keine Längen. Spannende Szenen und Kämpfe sind so in die Geschichte eingesponnen, dass die Seiten nur so dahinfliegen und man nach dem Lesen am liebsten schon Teil 2 in den Händen hielte.

Fazit

Sturmtochter: Für immer verboten ist ein toller Auftakt einer neuen YA-Fantasy-Saga mit einer großartigen Protagonistin. Eine Empfehlung für alle, die Lust auf einen Urban-Fantasy-Roman haben, bei dem es um mehr als eine Love Story geht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.