Say it in a song: 5 Lieder, 5 wichtige Botschaften

Say it in a song: 5 Lieder, 5 wichtige Botschaften

Ich weiß gar nicht mehr, was ich früher ohne Spotify gemacht habe. Gleichzeitig finde ich es etwas gruslig, wie treffend die Lieder sind, die Spotify mir immer vorschlägt. In letzter Zeit passen sie wie die Faust aufs Auge und ich dachte, ich stelle euch fünf Songs vor, die dieses Jahr den Weg in meine Playlist gefunden haben und ziemlich gut beschreiben, was ich in den letzten Monaten gelernt habe. Die Playlist findet ihr übrigens am Ende des Beitrags.

Most Girls – Hailee Steinfeld

Most girls are smart and strong and beautiful
Most girls, work hard, go far, we are unstoppable
Most girls, our fight to make every day
No two are the same
I wanna be like, I wanna be like, most girls

Was mir in Büchern wie im echten Leben immer enorm auf den Keks geht, ist die Ansicht, dass es ein Kompliment und etwas Erstrebenswertes sei, “anders als all die anderen Frauen“ zu sein. Mal ganz davon abgesehen, dass wir alle Individuen sind und das deshalb sowieso gegeben ist. Sprüche wie diese zielen jedoch darauf ab, uns über andere Frauen zu stellen. Dabei sollte genau das Gegenteil der Fall sein: Wir sollten uns gegenseitig akzeptieren und – im Idealfall – unterstützen. Als mir Spotify letzte Woche diesen Song in die Playlist gespült hat, war ich deshalb gleich hin und weg. Hailee Steinfeld dreht diesen Spruch nämlich einfach um. Komplett anhören lohnt sich, es ist nämlich auch eine Passage für alle Bücherwürmer dabei!

Mine – Phoebe Ryan

I’m holding on to all the pieces of my heart’s debris
‘Til it’s time
I’ll pull it together and fix myself eventually
And know it’s mine
I found gold in the wreckage, put it on a necklace
Keepin’ it ’cause I, I, I, I know that it’s mine
I wear it like a message so I don’t forget it
Keepin’ it ’cause I, I, I, I know that it’s mine
I know that it’s mine no matter what I do
I know that it’s mine whether I win or lose
And even though my heart needs to take its time
I know that it’s mine, I know that it’s mine

Noch ein Song, auf den ich vergangene Woche gestoßen bin und zwar durch den Netflix-Film How to be Single. SO gut, schaut ihn euch unbedingt an. Wir haben uns rein gar nichts erwartet, außer vielleicht einer Menge Klischees, und wurden dementsprechend überrascht. Auf jeden Fall vermittelt der Song eine Botschaft, die ich zu Beginn des Jahres ebenfalls gelernt habe. Nach über 7 Jahren Beziehung stand ich unfreiwillig als Single mitten im Chaos. Und ich lebe noch. Und – das war das Überraschendste an der ganzen Geschichte – bin glücklicher als je zuvor.

All My Friends – Dermot Kennedy

But I think of the things that it taught me
I learned that there’s beauty I can’t keep
Learned that there’s demons in stories

&

You’ve been on a journey they can’t see
When dancing in ballrooms, you will lead
Promise you’ll smile off a memory

Das erste Mal habe ich den Song gehört, als meine Freundinnen aus Cork abgereist sind. Ich habe jedes Mal, wenn er lief, geheult. Mittlerweile passiert genau das Gegenteil, weil ich bei den ganzen Erinnerungen lächeln muss. Und genau darum geht es in dem Song sogar auch. Dinge sind vergänglich, Veränderung lauert an jeder Ecke – und wenn wir das akzeptieren und die Veränderungen nutzen, kommt in der Regel etwas Wundervolles dabei heraus. Ich bin dieses Jahr extrem viel gereist, aber in dem Lied wird die Reise, die niemand sehen kann, angesprochen und die war bei mir die mit der größten Auswirkung, denn ich habe mich enorm verändert. Und im Endeffekt mag ich mich jetzt ein ganzes Stück mehr als noch im letzten Jahr.

The Lotto – Ingrid Michaelson

This life is funny, it don’t make sense
You’ve got it all figured out, you’re still a mess
Put on that old suit
Put on that dress
They say the best things in life cost less

&

We don’t need nothing fancy, just a skyline and a view
Hand in hand, down on Delancey, we got it all and we got nothin

Ein absoluter Gute-Laune-Song, der mich ein wenig zu oft hat Reisen buchen lassen, wenn das Geld eigentlich leer war. Generell hat sich meine Einstellung Geld und Materiellem gegenüber in den letzten Monaten so sehr verändert und das Lied erinnert mich immer wieder daran. Das soll nicht heißen, dass Sparen nicht auch wichtig ist, aber letzten Endes braucht es wirklich nicht viel, um eine tolle Zeit und tolle Erlebnisse haben zu können.

Twice – Christina Aguilera

I’d do it all again and won’t think twice

&

Is it treason? Is it true?
That the worst I won’t undo

Wer mich ein bisschen kennt, weiß: Nichts geht ohne Xtina. Ich bin ein Fan seit Anbeginn und habe meine Eltern zur Verzweiflung getrieben, als ich im zarten Alter von etwa 10 Jahren Dirrty nachtanzte, ohne irgendetwas von dem Song zu verstehen. Mittlerweile hat sich mein Englisch ein wenig gebessert und ich verstehe endlich, von was Christina da spricht. Ich liebe das gesamte Liberation, aber diese Sätze da oben sind besonders hängen geblieben, weil ich gerade tatsächlich nichts ändern wollen würde. Selbst die teilweise sehr dämlichen Entscheidungen und die Dinge, die ich mal bereut habe, würde ich genauso wieder tun. Mein Chef bei der Buchmesse rief, wenn irgendetwas mal schief lief oder man etwas in den Sand gesetzt hatte, immer folgendes Wort: Lehrgeld! Und mittlerweile stimme ich vollkommen zu. Klar ist es unangenehm, Fehler zu machen. Scheitern nervt im ersten Moment unheimlich, aber im Endeffekt entwickeln wir uns nur so weiter. Also ja, ich würde selbst die richtig doofen Entscheidungen genau so noch einmal treffen.
(Dass es Entscheidungen gibt, die weitreichende Folgen haben und andere verletzen können ist klar – offensichtlich meine ich solche nicht!)

Habt ihr Lieder, die euch dieses Jahr etwas beigebracht haben oder zu einer ganz bestimmten Situation perfekt passen?

6 Kommentare

  1. Mewa
    20. Juli 2018 / 16:40

    Hach, ich lieeebe, liebe, lieebeeee Musik.
    Mich bringen Bücher und Filme nicht ansatzweise dermaßen zum Heulen, wie der richtige Song es schafft. Und ich liebe es, wenn Autoren eine Playlist in ihren Büchern einbauen oder generell ein Film/eine Serie einfach einen genialen Soundtrack hat, das wertet die Geschichten immer auf. Ich lasse mal gleich deine Vorschläge im Hintergrund laufen – danke für’s Teilen!

    • Anabelle
      Anabelle
      Autor
      22. Juli 2018 / 19:57

      Geht mir genauso! Und das liebe ich auch, bzw generell gut eingesetzte Musik in Serien oder im Film!
      Danke dir. 🙂

  2. 20. Juli 2018 / 17:25

    Hallo.

    Das sind echt Songs, die passen. Spotify schafft es immer auf erschreckende Weise auch wieder Sachen auszugraben, die ich fast vergessen hatte. Ich wüsste auch nicht mehr was ich ohne meine Musik da machen sollte, einfach weil ich mir da immer suchen kann, worauf ich gerade Lust habe.
    In meine Playlist hat es erst gerade der Soundtrack zu The Greatest Showman geschafft. Einfach richtig tolle Musik und ich glaube gerade von This is Me kann man sich einiges zu Herzen nehmen. Es ist egal wie kaputt man selbst vielleicht ist, man ist genau so, wie man sein sollte und der Rest der Welt muss das akzeptieren. Der Song hat mich im Film zum Weinen gebracht und hinterlässt auch jetzt immer noch eine Gänsehaut.

    Liebe Grüße
    Meggie

    • Anabelle
      Anabelle
      Autor
      22. Juli 2018 / 19:58

      Hey Meggie,

      du hast mich gerade daran erinnert, dass ich den Film endlich gucken muss! Das will ich schon seit Ewigkeiten.

      Liebe Grüße
      Anabelle

  3. 20. Juli 2018 / 23:30

    Oh, ich liebe diese Postidee! Spotify ist ebenfalls zu einem wichtigen Teil meines Lebens und ich möchte mein Premium-Abo nicht mehr missen. Würde es dir etwas ausmachen, wenn ich auf meinem Blog ebenfalls einen solchen Beitrag veröffentliche?

    • Anabelle
      Anabelle
      Autor
      22. Juli 2018 / 19:58

      Liebe Carolin,

      natürlich nicht!
      Ich bin gespannt auf deine Auswahl. 🙂

      Liebe Grüße
      Anabelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.