Januarblüten [01/18]: 6 Bücher, 3 Empfehlungen

Lesemonat, Notting Hill

Die letzten Wochen waren vermutlich die intensivsten meines Lebens. Pläne und fest geplante Wege wurden von einer auf die nächste Sekunde über den Haufen geworfen, neue, frischere Pläne geschmiedet und alles in allem habe ich innerhalb eines Monats mehr über mich gelernt als in den letzten drei Jahren. Der Januar zog in einer wahnsinnigen Geschwindigkeit vorbei und ich hätte vermutlich vollkommen vergessen, dass es schon wieder Zeit für einen Rückblick ist (so wie ich es die letzten beiden Male vergessen habe), aber dann wurde ich per WhatsApp daran erinnert, doch bitte mal wieder einen Lesemonat zu machen. Hier sind also meine 6 Bücher aus dem Januar, von denen ich euch 3 absolut weiterempfehlen kann!

Lesemonat


The Bone Season – Samantha Shannon
Klappentext

Sie ist stark, sie ist schnell, und sie kann etwas, was sonst niemand kann: die Gedanken anderer lesen. In einer Welt, in der Freiheit verachtet und Träume verboten sind, wächst die junge Paige zu einer Kämpferin heran. Doch dann wird sie erwischt und in eine geheime Stadt verschleppt, in der ein fremdes Volk herrscht, die Rephaim. Und wo sie Warden trifft, den jungen Rephait mit den goldenen Augen. Er ist das schönste und unheimlichste Wesen, das sie je gesehen hat. Seine Gedanken sind ihr ein Rätsel. Und ausgerechnet ihm soll Paige von nun an als Sklavin dienen…
Quelle

The Bone Season ist eines der Bücher, das ich vor Jahren gekauft habe und dann nie wirklich die Motivation hatte, es zu lesen. Geändert hat sich das auch nur, da ich es als Wanderbuch gelesen habe, d. h. zu dem Zeitpunkt, zu dem ich es lesen konnte, hatten es bereits vier Freundinnen vor mir gelesen und ihre Anmerkungen an den Rand des Buchs geschrieben – umso mehr Spaß hat das Lesen dann auch gemacht. Ich habe leider recht lange gebraucht, um in die Geschichte zu finden und bin der Meinung, dass die ganzen Erklärungen zur Welt alle etwas zu spät kamen. Somit habe ich erst auf Seite 120 wirklich verstanden, wie das ganze System funktioniert – und wie ich an den Anmerkungen am Rand sehen konnte, ging es nicht nur mir so. Die Charaktere und das World Building an sich waren jedoch großartig! Gerade geht es mir mit Band 2 allerdings wie zuvor mit Band 1: Kaufen werde ich das Buch ganz sicher, aber es dauert bestimmt wieder eine ganze Weile, bis ich es lese.


Ein Reif von Eisen – Stephan M. Rother
Klappentext

Im Kaiserreich der Esche herrscht Unruhe. Die Blätter des heiligen Baumes beginnen zu welken – ein Machtwechsel steht kurz bevor.
Stammesfürst Morwa sucht in der düsteren Zeit die Völker des Nordens unter seinem Banner zu einen. Nur einen Stamm gilt es noch zu besiegen. Eile ist geboten, er spürt sein Ende nahen. Einzig die Kräfte einer geheimnisvollen Sklavin erkaufen ihm eine letzte Frist. Doch welchem seiner Söhne soll er den Reif des Anführers anvertrauen? Die falsche Entscheidung könnte die Welt in Dunkelheit stürzen.
Zur selben Zeit will die junge Leyken aus dem Oasenvolk des Südens einen Schwur erfüllen: Sie begibt sich auf die Suche nach ihrer Schwester Ildris und fällt dabei in die Hände von Söldnern. Kurz darauf findet sie sich in der kaiserlichen Rabenstadt im Netz höfischer Intrigen wieder.
In der längsten und kältesten Nacht des Jahres spitzen sich die Ereignisse zu, das Schicksal der Welt liegt in den Händen dreier Frauen: Ildris’, die ein Geheimnis mit sich trägt, der ehrgeizigen Leyken und Morwas unehelicher Tochter Sölva. Können sie gegen die Dunkelheit bestehen? Kann eine von ihnen das Land aus der Dunkelheit führen?
Quelle

Ein Reif von Eisen wollte ich vor allem deshalb lesen, da es drei großartige, starke Protagonistinnen versprach. Ich bin mir nach wie vor nicht sicher, ob ich sie als stark bezeichnen möchte. In Hinblick auf der Gesellschaft, in der sie aufwachsen, sind sie das sicher und mir haben auch alle Charaktere wirklich gut gefallen, da sie sehr vielschichtig und interessant gestaltet waren. Die einzelnen Erzählstränge waren gut ausgearbeitet und ich habe mich gleich in die Welt einfinden können. Allerdings habe ich das Gefühl, dass ich mittlerweile etwas übersättigt von Fantasy in dieser Richtung bin: eine patriarchale Gesellschaft, Kriege, Bedrohungen, Intrigen und ein Touch mittelalterlicher Flair – und inmitten dessen ein paar Charaktere, die sich in diesem System behaupten müssen und sich gegen es auflehnen. Allerdings liegt das Problem nicht bei dem Buch, sondern eher bei mir und darin, dass ich in den letzten zwei Jahren zu viele Bücher in die Richtung gelesen habe und man somit kritischer wird und den Verlauf der Handlung schon antizipieren kann.
Matt Haig How To Stop Time How To Stop Time – Matt Haig
Klappentext

Tom Hazard has a dangerous secret. He may look like an ordinary 41-year-old, but owing to a rare condition, he’s been alive for centuries. From Elizabethan England to Jazz-Age Paris, from New York to the South Seas, Tom has seen it all. As long as he keeps changing his identity he can keep one step ahead of his past – and stay alive. The only thing he must not do is fall in love …
Quelle

Jedes Mal, wenn ich Hermann Hesse lese, bin ich traurig, dass es aktuell keinen solchen Autor gibt, von dem ich mich so verstanden fühle. Matt Haig jedoch ist auf dem besten Weg, so ein Autor für mich zu werden. Matt Haig beweist in allem, was er schreibt, so viel Feingefühl und drückt sich so gut aus, dass ich seine Werke immer und immer wieder lesen könnte. How To Stop Time hat mir unglaublich gut gefallen, ich liebe die feine, gezielte Kritik in diesem Buch genauso sehr wie die liebevollen Beobachtungen der Natur und Menschen in allen möglichen Epochen.


Moxie – Jennifer Mathieu
Klappentext

Vivian Carter is fed up. Fed up with her high school teachers who think the football team can do no wrong. Fed up with sexist dress codes, hallway harassment and gross comments from guys during class. But most of all, Viv Carter is fed up with always following the rules.
Viv’s mum was a tough-as-nails, punk rock Riot Grrrl in the ’90s, and now Viv takes a page from her mother’s past and creates Moxie, a feminist zine that she distributes anonymously to her classmates. She’s just blowing off steam, but other girls respond and spread the Moxie message. As Viv forges friendships with other young women across the divides of cliques and popularity rankings, she realises that what she has started is nothing short of a girl revolution.
Quelle

Moxie habe ich innerhalb weniger Stunden verschlungen. Zum einen, weil ich es Jess von Primeballerina’s Books in Berlin lassen wollte, damit sie es auch lesen kann, zum anderen, weil es so so gut war. Ich wünschte, ich hätte dieses Buch schon zu Schulzeiten gehabt und gelesen. Moxie greift all die Probleme auf, die wir Frauen aus der Schulzeit, der Uni, dem Berufsalltag kennen und gibt einem beim Lesen so viel Mut und Kraft. Da ich mich nicht einfach wiederholen möchte, lest am besten meine Rezension zu dem Buch.


Perry Rhodan: Trivid – Christian Montillon, Oliver Fröhlich
Klappentext

Es ist ein abscheuliches Verbrechen: Eine unbekannte Frau wird entführt und vor der Kamera gequält, dann wird die Aufnahme über Trivid, das dreidimensionale Videosystem, verschickt. Ihr Empfänger: Perry Rhodan. In dem Video stellt der Entführer ein Rätsel und setzt ein Ultimatum: Löst Perry Rhodan die Aufgabe nicht binnen 24 Stunden, stirbt die Frau. Auf der Suche nach Antworten stößt Perry Rhodan auf die toughe Trivid-Künstlerin Lian Taupin. Gemeinsam begeben sie sich auf die Jagd nach dem brutalen Entführer …
Quelle

Mein Einstieg in Perry Rhodan. Ich möchte noch nicht zu viel verraten, da noch eine ausführlichere Besprechung folgt, sobald ich alle 6 Teile der Trivid-Reihe beendet habe, aber so viel sei gesagt: Es ist ganz anders, als erwartet, aber ich bin positiv überrascht. Irgendwie habe ich damit gerechnet, dass Rhodan recht altbacken ist, aber das Gegenteil ist der Fall. Außerdem hatte ich etwas Sorge, dass mir der Einstieg schwerfallen würde, da ich mit Trivid ja mitten im Geschehen starte, aber auch das ging erstaunlich gut. Wie mir der Inhalt gefällt, verrate ich, wie gesagt, noch nicht, aber da ich das Gefühl habe, als Sci-Fi-Fan ist Perry Rhodan ein Muss, bin ich froh, diese Lücke endlich schließen zu können.

Crooked Kingdom Leigh Bardugo Crooked Kingdom – Leigh Bardugo
Klappentext

Kaz Brekker and his crew have just pulled off a heist so daring even they didn’t think they’d survive. But instead of divvying up a fat reward, they’re right back to fighting for their lives. Double-crossed and badly weakened, the crew is low on resources, allies, and hope. As powerful forces from around the world descend on Ketterdam to root out the secrets of the dangerous drug known as jurda parem, old rivals and new enemies emerge to challenge Kaz’s cunning and test the team’s fragile loyalties. A war will be waged on the city’s dark and twisting streets—a battle for revenge and redemption that will decide the fate of the Grisha world.
Quelle

Oh. Mein. Gott.
Als ich Six of Crows gelesen habe, dachte ich noch “Yay, eine Reihe mit nur zwei Büchern! Ich muss nicht ewig auf den nächsten Teil warten und das Ganze zieht sich mal nicht über Jahre”. Und dann habe ich Crooked Kingdom beendet. Um 2 Uhr nachts. Obwohl ich am nächsten Morgen superfrüh aufstehen musste. Und ich will mehr! Leigh Bardugo ist meine neue Queen of Writing, wirklich. Ich war ja kein allzu großer Fan ihrer Grischa-Trilogie, aber Six of Crows und Crooked Kingdom sind einfach wahnsinnig gut. Ich habe all ihre Charaktere so sehr ins Herz geschlossen, dass ich gerade wirklich traurig bin, mich von ihnen verabschieden zu müssen. Die Figuren harmonieren so gut miteinander und die Autorin hat so viele schöne, humorvolle Momente und Dialoge zwischen ihnen geschaffen, dass ich sie am liebsten immer wieder lesen würde. Eine solche Dynamik zwischen den einzelnen Charakteren eines Buchs hatte ich zuletzt bei den Luna-Chroniken, jedoch toppt der Schreibstil in Crooked Kingdom dies noch um Längen! Falls ihr die Bücher noch nicht kennt, lest sie unbedingt!

Auf Deutsch erscheint Crooked Kingdom am 3. September 2018 unter dem Titel Das Gold der Krähen bei Knaur.

Irland / Éire

Es gäbe so viel zu erzählen. Ich habe mich in das Grün verliebt, in das Meer, die Landschaft und die Schafe. Ich habe mich an den Regen gewöhnt und daran, dass die Leute in Irland einem in den Fußgängerzonen nicht ausweichen. Ich habe beschlossen, mehr zu reisen. Ich lerne Bogenschießen und bin Teil der Harry Potter Society. Ich trinke zu viel Tee und spare schon einmal auf die Zahnreinigung, wenn ich wieder in Deutschland bin. Ich habe wundervolle Menschen kennengelernt, die genauso (book)nerdy sind, wie ich es bin. Ich rede so viel Englisch, dass es mir schwerfiel, diesen Beitrag auf Deutsch zu beginnen. Ich lerne, die kleinen Dinge wertzuschätzen – wie funktionierendes Warmwasser oder eine Heizung. Ich lerne endlich, mich zu entspannen.

All das folgt noch einmal in einem ausführlicheren Beitrag, sobald ein bisschen mehr Zeit ist. Bis dahin lasse ich euch noch einmal den ersten Irland-Vlog hier. Falls ihr noch Fragen zu Irland habt, könnt ihr sie gerne hier in den Kommentaren stellen, da ich diesen Monat ein Q&A zu Irland und meinem Auslandssemester schreiben wollte.

Ich wünsche euch einen wunderschönen Start in den Februar und hoffe, bei den Büchern ist etwas für euch dabei!

Alles Liebe

Anabelle

Bei den Verlinkungen handelt es sich um Affiliate-Links. Mehr dazu könnt ihr hier nachlesen.

8 Comments

  1. 1. Februar 2018 / 19:53

    Liebe Anabelle,

    ein schöner Monatsrückblick und deine Videos schaue ich mir immer wieder gerne an. Gerade habe ich auch ein Buch von Matt Haig beendet: „Ich und die Menschen“ und es hat mich total begeistert. „Six of Crows“ scheint dich ja sehr begeistert zu haben und die Geschichte klingt spannend, aber ich bin mir noch nicht zu hundert Prozent sicher, ob ich mir die Bücher kaufe. Wenn dann auf jeden Fall die deutsche Ausgabe, wovon der erste Teil ja bereits existiert. 🙂

    Liebe Grüße und noch eine schöne Zeit in Irland!
    Marie

    • Anabelle 2. Februar 2018 / 15:37

      Liebe Marie,

      vielen Dank für deine lieben Worte!
      „Ich und die Menschen“ muss ich unbedingt noch lesen, ich bin mir sicher, dass ich es auch lieben werde. 🙂

      Liebe Grüße
      Anabelle

  2. Mewa
    1. Februar 2018 / 23:03

    Hihi <3 Du bist ein wunder-, wundervoller Mensch! (sollte mal gesagt sein)

    Ich hab Moxie bereits nach deiner Rezension bereits als ein zukünftiges Geschenk für meine jüngere Schwester in Betracht bezogen – praktisch, weil ich es mir dann ja auch ausleihen kann xD
    Und ich bin immer noch totally in awe for Crooked Kingdom. Es ist echt lange her, seit eine Reihe mich so … *sigh* Simply genius. Die Lunar-Chroniken kenne ich noch gar nicht, würde ich jetzt aber nach dem Vergleich echt sehr gern lesen 😀

    Ein schöner Beitrag 🙂 Ich freue mich auf dein Q&A!

    • Anabelle 2. Februar 2018 / 15:39

      Danke. ❤️
      Solche Geschenke sind doch immer die besten! Die Luna-Chroniken kommen vom Plotting und Schreibstil nicht an SoC ran, aber die Dynamik und Freundschaft darin ist auch richtig toll. Band 1 ist noch sehr vorhersehbar, aber es wird mit jedem Band besser. 🙂

      Liebste Grüße, meine Liebe!

  3. 2. Februar 2018 / 7:21

    Guten Morgen!

    auf Leigh Bardugo bin ich schon soooooo gespannt! Den ersten Teil der “Grischa”-Reihe habe ich hier stehen und möchte ihn unbedingt so schnell wie möglich lesen. Und dann kann “Das Lied der Krähen” kommen 🙂
    Ich bin schon sehr gespannt auf deine weiteren Berichte über Irland.

    Liebste Grüße,
    Wiebi

    • Anabelle 3. Februar 2018 / 1:11

      Liebe Wiebi,

      jaaa, lies sie alle ganz schnell!
      Ich hoffe, die Reihe kann dich genauso begeistern wie mich. 🙂

      Liebe Grüße
      Anabelle

  4. 2. Februar 2018 / 8:49

    Liebe Anabelle,
    nur wenige Sätze haben gereicht um bei mir arges Fernweh nach Irland auszulösen. Ich freue mich sehr darüber, dass es dir dort so gut gefällt und du so viel zu schätzen lernst und vor allem auch Entspannung findest, die hast du dir nämlich mehr als verdient.
    Ich bin sehr darauf gespannt, was du von dieser wundervollen grünen Insel noch zu berichten hast 🙂

    Liebste Grüße
    Philip

    • Anabelle 3. Februar 2018 / 1:12

      Lieber Philip,

      vielen, vielen Dank für deine lieben Worte!
      Ich wünsche dir ein schönes, hoffentlich auch entspanntes, Wochenende. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.