Endspurt: Diese 12 Bücher will ich dieses Jahr noch lesen

Leseliste

Der Oktober neigt sich dem Ende zu, das heißt, es bleiben mir noch zwei Monate. Zwei Monate in 2017 und vor allem nur noch zwei Monate mit meinen Bücherregalen. Anfang Januar geht es los nach Irland und ich werde meine Bücher ganze sechs Monate lang nicht sehen. So merkwürdig es klingen mag: Als ich gerade die Liste für diesen Beitrag erstellt habe, wurde ich wirklich ein bisschen traurig. Denn die wenigen Bücher auszuwählen, die vor der Abreise unbedingt noch gelesen werden sollen, das ist ganz schön hart.

Ich wollte eigentlich nur 10 Bücher auswählen. Und ich werde auch allerhöchstens 10 schaffen, realistischer sind eher 6-8, wenn man bedenkt, dass sich Uni-Hausarbeiten leider immer noch nicht von selbst schreiben. 10 klingt außerdem auch viel besser als 12. Allerdings habe ich es nicht übers Herz gebracht, so wenige Bücher auszuwählen und es war schon schwer genug, die Liste auf nur 12 Bücher zu beschränken. Im Folgenden also meine 12 Must-Reads für 2017!


Das Buch des Phönix – Nnedi Okorafor *

Verlag: Cross Cult
Seiten: 400
Übersetzerin: Claudia Kern
Der englische Originaltitel lautet The Book of Phoenix und ist bei erschienen.

Das Buch habe ich von der wundervollen Kaddy geschenkt bekommen – signiert von der Autorin. Es handelt sich dabei um die Prequel zu Wer fürchtet den Tod, das ich ebenfalls noch lesen muss. Vielleicht schaffe ich ja ein dreizehntes, wer weiß.
Protagonistin Phoenix ist ein genetisches Experiment. Schon im Alter von nur zwei Jahren verfügt sie über den Körper und die Intelligenz eines Erwachsenen. Eines Tages beschließt sie, aus ihrem Zuhause, dem Turm 7, auszubrechen – und stellt fest, dass ihre Heimat ein Gefängnis war.
Das Buch klingt einfach so spannend! Ich hatte es ehrlich gesagt noch gar nicht richtig auf dem Schirm, kann es jetzt aber kaum erwarten, bis dem Lesen zu beginnen.


Was man von hier aus sehen kann – Mariana Leky *

Verlag: Dumont
Seiten: 320

Das Buch ist dank Buchkolumne auf meine Wunschliste gewandert und einen Tag später ist es mir dann in der Buchhandlung begegnet und wollte unbedingt mit. Die Protagonistin des Buches kann den Tod vorhersehen – zumindest in gewisser Weise. Immer, wenn Selma im Traum ein Okapi begegnet, stirbt am Tag darauf jemand aus ihrem Dorf. Nur weiß sie nie, wen es treffen wird. Der Roman beschäftigt sich damit, was die Einwohner des Dorf in ihren vielleicht letzten Stunden tun, was sie sich und anderen eingestehen und was sie wagen.
Das Thema hat mich auf Anhieb angesprochen und ich bin sehr gespannt, in welchem Ton das Buch geschrieben ist und wie die Autorin die Geschichte umgesetzt hat.


Godsgrave – Jay Kristoff *

Verlag: Harper Collins, Voyager
Seiten: 464
Dieser Titel ist noch nicht auf Deutsch erschienen.

Keine Überraschung, oder? Nachdem mich Nevernight so umgehauen hat, ist es eigentlich eine Schande, dass ich Godsgrave nicht direkt begonnen habe, als es hier eintraf. Ich werde es auf keinen Fall ungelesen zurücklassen und im November endlich beginnen. Das Problem: Wenn ich ähnlich lange brauche wie bei Nevernight, schaffe ich wohl nur 2-3 der geplanten Bücher.
Über den Inhalt kann ich nichts sagen, aber falls ihr gut durchdachte Fantasy-Welten und starke, außergewöhnliche Charaktere mögt, kann ich euch Band 1, Nevernight, wirklich nur ans Herz legen!

Godsgrave Jay Kristoff


Gemina – Amie Kaufman & Jay Kristoff *

Verlag: Random House
Seiten: 659
Dieser Titel ist noch nicht auf Deutsch erschienen.

Bleiben wir gleich beim Kristoff’schen Stoff. Gemeinsam mit Amie Kaufman hat er mich schon mit dem ersten Band der Reihe, Illuminae, total überzeugt. Illuminae ist ein Weltraumabenteuer mit großartigen Charakteren, noch großartigerem Humor und einer Art intergalaktischen Zombieapokalypse. Klingt verrückt, ist es auch, und vermutlich genau deshalb eines meiner Jahreshighlights!
Außerdem ist Illuminae unglaublich schön gestaltet und die Geschichte wird in einer Ansammlung aus Chats, E-Mails, Logbucheinträgen und ähnlichem erzählt. Auf jeden Fall eine absolute Empfehlung und ich bin wahnsinnig gespannt, was Band 2 zu bieten hat.


Siege and Storm – Leigh Bardugo *

Verlag: Henry Holt & Company
Seiten: 422
Auf Deutsch ist das Buch unter dem Titel Grischa – Lodernde Schwingen bei Carlsen erschienen.

Ich habe endlich noch einmal von vorne mit der Grischa-Trilogie begonnen und gerade den zweiten Band beendet. Ich muss gestehen, dass ich den Hype um die Grischa-Reihe noch nicht ganz nachvollziehen kann. Ich mag die Geschichte, bin aber etwas genervt von ihren Protagonisten und so richtig gepackt hat mich gerade Band 2 nicht wirklich. Dennoch freue ich mich auf den dritten und letzten Teil der Reihe und bin gespannt auf das Ende. Noch habe ich nämlich keine Vermutung, wie es enden wird!


Six of Crows – Leigh Bardugo *

Verlag: Henry Colt & Company
Seiten: 320
Auf Deutsch ist das Buch unter dem Titel Das Lied der Krähen bei Knaur erschienen.

Das ist der eigentliche Grund, weshalb ich die Grischa-Reihe endlich beenden will. Alle schwärmen so von Six of Crows, dass ich endlich herausfinden will, was an dem Hype drin ist. Ich habe zwar des Öfteren gehört, dass man das Buch auch ohne Vorwissen lesen kann, allerdings mag ich so etwas weniger und wollte das Grishaverse erst richtig kennenlernen, bevor ich mich an dieses Buch wage. In Six of Crows begleiten wir Kaz Brekker und seine Truppe aus Außenseitern. Ich habe das Gefühl, die halbe Bücherwelt sitzt in erster Linie wegen Kaz Brekker schmachtend vor dem Buch, also bin ich besonders auf die Charaktere gespannt. Dass die meisten außerdem sagen, dass Six of Crows die Grischa-Trilogie um Längen übertrifft, ist ebenfalls ein Ansporn.


Die Stadt der verbotenen Träume – Emmi Itäranta *

Verlag: arctis Verlag
Seiten: 368
Übersetzerin: Gabriele Schrey-Vasara
Der finnische Originaltitel lautet Kudottujen kujien kaupunki und ist bei Teos erschienen.

Über das Buch bin ich in Berlin gestolpert und griff in erster Linie wegen des Covers zu. Ich habe zuvor weder von Autorin noch von Verlag etwas gehört und bin deshalb gleich doppelt gespannt aufs Lesen.
In Die Stadt der verbotenen Träume begleiten wir Eliana, eine Weberin, mit einer geheimen Fähigkeit: Sie kann träumen. Und das ist in der Inselstadt strengstens untersagt. Als eines Tages ein bewusstloses Mädchen gefunden wird, dass ein Tattoo mit Elianas Namen auf der Handfläche trägt, will sich Eliana dem Geheimnis dieses Mädchens nähern.
Mich hat das gleich unglaublich neugierig gemacht, aber ich liebe auch alles, was mit Träumen zu tun hat.

Die Stadt der verbotenen Träume
Nicht nur ein Liebesroman – Emma Mills *

Verlag: Carlsen, Königskinder
Seiten: 416
Übersetzerin: Katharina Diestelmeier
Der englische Originaltitel lautet This Adventure ends und ist bei Henry Holt & Company erschienen.

Bei dem Berlinbesuch blieb es natürlich nicht bei einem einzigen Buch, also durfte dieses hier auch mit. Ebenfalls in erster Linie wegen des Covers. Am liebsten würde ich alle Bücher des Königskinder-Verlags kaufen, weil sie haptisch und optisch so unfassbar gut gemacht sind! Hier hat mich darüber hinaus der Titel angesprochen.
Die 17-jährige Sloane zieht von New York nach Florida und findet wider Erwarten direkt neue Freunde. Durch diese beginnt sie, sich nach und nach zu öffnen und lernt, das Leben zu lieben.
Besonders schlau wurde ich aus der Inhaltsangabe nicht, aber es scheint vorrangig um Freundschaft zu gehen und das hat mich direkt überzeugen können!


Opfermond – Elea Brandt *

Verlag: Mantikore-Verlag
Seiten: 330

Opfermond vereint Thriller und Fantasy, was ich sehr spannend finde. Der Assassine Varek wird angeheuert, um einen Mord aufzuklären. Um an Informationen zu gelangen, geht er ein Bündnis mit der Prostituierten Idra ein, die eindeutig mehr weiß, als sie zu Beginn preisgibt. Die Spuren führen ihn schließlich zu einem grausamen Kult, bei dem es um weit mehr als nur um Blutopfer geht.
Ich lese eher selten Thriller, aber ab und an, und interessanterweise meist im Herbst, habe ich wieder Lust darauf. Dass dieser hier noch in einer Fantasywelt spielt, finde ich großartig und bin gespannt, wie die beiden Genre zusammen harmonieren.


Berühre mich. Nicht. – Laura Kneidl *

Verlag: LYX
Seiten: 464

Laura Kneidl hat ein neues Buch! Reicht als Erklärung, oder?
Ich lese ja wenig New Adult, aber bei ein paar Autoren wie beispielsweise Laura oder auch Mona Kasten weiß ich einfach, dass ich nicht enttäuscht werde. Ich habe das Buch bereits vorbestellt und freue mich riesig, wenn ich es endlich in der Buchhandlung abholen darf. Die Stimmen zu dem Roman waren bisher durchweg positiv. Das liegt sicherlich auch daran, dass das Buch eine wichtige Thematik behandelt, denn Protagonistin Sage leidet unter einer Angststörung.
Ich habe schon mehrmals gelesen, dass das Buch einen ziemlich fertig, aber gleichzeitig auch glücklich macht. Ich bin gespannt auf diese Mischung!


The Bone Season – Samantha Shannon *

Verlag: Bloomsbury USA
Seiten: 466
Auf Deutsch ist das Buch unter dem Tiel The Bone Season – Die Träumerin bei Bloomsbury Berlin erschienen.

The Bone Season lese ich als Wanderbuch. Wir lesen das Buch also als Gruppe, wobei die erste Person beim Lesen Anmerkungen im Buch macht, es an die zweite Person reicht, die ebenfalls Anmerkungen macht – und so weiter. Ich bin also ehrlich gesagt fast gespannter auf die Anmerkungen der anderen als auf den eigentlichen Inhalt.
In dem Buch geht es um Paige, die in einer Welt aufwächst, die Freiheit verbietet und Träume verachtet (hey, ein bisschen wie bei Die Stadt der verbotenen Träume). Außerdem kann Paige etwas, was sie besonders macht: die Gedanken anderer Menschen auskundschaften.
Wie gesagt, ich mag Träume. Wobei ich das Buch in erster Linie lese, weil wir es als Wanderbuch gewählt haben. Es steht zumindest schon seit mindestens zwei Jahren ungelesen im Regal – jetzt ist es endlich an der Reihe.


Die Schöpfer der Wolken – Marie Graßhoff *

Verlag: Drachenmond Verlag
Seiten: 400

Dem Erscheinen von Die Schöpfer der Wolken habe ich so lange entgegengefiebert! Bei Marie weiß ich einfach, dass ein außergewöhnliches Leseerlebnis auf mich wartet.
In Maries neuem Roman geht es um Ciara, die in den Träumen anderer Menschen lesen kann (ja, schon wieder Träume – langsam wird’s gruslig). Abgesehen von Ciaras Bruder weiß davon niemand. Als dieser auf unerklärliche Weise stirbt, ändert sich für Ciara alles. Sie erfüllt ihrem Bruder den letzten Wunsch und reist mit seinem Manuskript nach Shanghai, um es dort einem Verleger zu geben. Doch dort angekommen, begegnet sie plötzlich Menschen, die, genau wie sie, besondere Fähigkeiten haben. Als plötzlich Erdbeben die Welt erschüttern, die Uhren verrückt spielen und fremde Dimensionen aus Spiegeln dringen, macht sich Ciara gemeinsam mit den anderen auf die Suche nach dem Ursprung und Grund ihrer besonderen Fähigkeiten.
Was soll ich dazu groß sagen? Ich freu mich!

Die Schöpfer der Wolken Marie Graßhoff

Kennt ihr eines der Bücher schon? Oder steht eines davon auch noch auf eurer persönlichen Leseliste? Mit welchem würdet ihr beginnen?
Und vor allem: Wie kriege ich meine Bücherregale doch noch in den Koffer?
Falls ihr die Antwort auf eine der Fragen kennt, schreibt mir.

Habt einen tollen Tag, ihr Lieben!

Anabelle

*Affiliate-Links. Mehr dazu im Transparenz-Disclaimer.

7 Comments

  1. 22. Oktober 2017 / 16:27

    Da hast Du Dir ja noch etwas vorgenommen! Ich bin mal gespannt, wie viel ich noch schaffe.

    Neri, Leselaunen

    • Anabelle 24. Oktober 2017 / 7:11

      Oh ja, mal sehen, was das wird. 😀
      Ich wünsche dir noch viel Lesevergnügen!

  2. 22. Oktober 2017 / 17:56

    Hallo!

    Gelesen habe ich bisher nur “Berühre Mich. Nicht” (Es ist fantastisch! Ich renne am Donnerstag in die Buchhandlung, um es zu streicheln!), aber “Die Schöpfer der Wolken” steht wegen deiner tollen Werbung jetzt auch in meinem Regal – und auf der Leseliste. Ach, und “Nevernight” und “Gemina” auch. Du bist ganz schön ansteckend. 😉
    Der einzige Weg, der mir einfällt, um dein Bücherregal mitzunehmen, ist der Kindle. Oder Tolino. Naja, und regelmäßige Buch-Pakete aus Deutschland.
    Schreibe bitte unbedingt auch aus und über Irland, ich suche nämlich selber noch nach einem Platz für das Auslandssemester und kann mich nicht entscheiden. Oh, und einen Erfahrungsbericht über die ganze Planungs-Phase des Auslandssemesters fände ich auch super. Nur falls dir mal die Blogideen ausgehen.

    Wenn ich mein Buchziel von 100 Büchern dieses Jahr schaffen will, muss ich auch noch ungefähr 12 lesen, ich verstehe dich also total, was Stress und Erwartungen angeht.

    Ich wünsche dir ganz viel Erfolg bei deiner Leseliste!

    Alles Liebe, Friederike.

    • Anabelle 22. Oktober 2017 / 18:09

      Hallo Friederike,

      genau, das Kindle nehme ich auf jeden Fall mit! Unnötig zu erwähnen, dass ich natürlich auch schon fleißig E-Books geholt habe, oder? 😀
      Ich werde auf jeden Fall auch über Irland berichten. Gerade spare ich auf eine Kamera, dass ich vielleicht von dort aus vloggen kann. 🙂
      Welche Länder sind denn bei dir in der engeren Auswahl?
      Und zur Planungsphase kann ich sehr gerne was machen, da bin ich nämlich selbst über ein paar bürokratische Hürden gestolpert.

      Ich wünsche dir ganz viel Lesespaß bei deinen 12 Büchern!

      Liebe Grüße
      Anabelle

  3. 22. Oktober 2017 / 19:23

    Zunächst einmal wünsche ich Dir ganz viel Spaß bei Deinem Irland-Abenteuer. Ich war vor vielen Jahren auf Klassenreise in Wales und da haben wir auch für einen Tag mit dem Schiff Dublin besucht, und ich habe es noch immer total positiv in Erinnerung. Wird bestimmt eine tolle Zeit.

    Zu Deinen Büchern: “Nicht nur ein Liebesroman” lese ich gerade und das ist sooo schön. Ich hoffe sehr, dass es Die auch gefallen wird. Die Charaktere sind mal wieder besonders liebevoll gezeichnet – wie so oft bei den Königskindern.

  4. 6. November 2017 / 11:26

    Hallöchen,
    als ein Verlagsmensch des Cross Cult Verlags bei uns in der Berufsschule war, bin ich auch auf “Das Buch des Phönix” Aufmerksam geworden. Mir geht es wie dir, es klingt einfach so unglaublich gut und spannend! Ich möchte es auch unbedingt noch lesen.

    “Die Stadt der verbotenen Träume” ist mir vor kurzem auch wegen dem Cover aufgefallen. Ich finde es wirklich traumhaft schön! Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob das Buch so zu mir passt. Der Klappentext spricht mich jetzt nicht ganz so an. Ich werde wohl mal deine Rezension abwarten 🙂

    “Berühre mich. Nicht.” möchte ich auch unbedingt noch lesen. Von Laura Kneidl habe ich bisher zwar nichts gelesen, aber ich verfolge sie in den sozialen Netzwerken und finde sie super sympathisch. Außerdem sieht das Cover so wunderschön aus!

    Ich wünsche dir viel Erfolg bei deinem Vorhaben und hoffe, dass du alle Bücher schaffst.
    Liebste Grüße
    Kate ♥

    • Anabelle 6. November 2017 / 20:06

      Hallo Kate,

      mit “Das Buch des Phönix” habe ich jetzt begonnen und finde es schon einmal besser als “Lagune”! 🙂

      Laura ist wirklich supersympathisch! Ich habe den Roman auch in weniger als 24 Stunden verschlungen, weil ich einfach nicht aufhören konnte zu lesen. 😀

      Ich wünsche dir schon jetzt viel Spaß mit den Büchern!

      Liebste Grüße
      Anabelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.