Lost Stars – Claudia Gray

Lost Stars, Claudia Gray, Star Wars

Auf einen Blick

Titel: Journey to Star Wars: The Force Awakens – Lost Stars *
Autorin: Claudia Gray
Verlag: Disney Lucasfilm Press
Erschienen: 4. September 2016
Seiten: 560
Preis: 16,99€ (Hardcover)

Auf Deutsch ist das Buch unter dem Titel Verlorene Welten bei Panini erschienen.

Zum Inhalt

Ein Ereignis in ihrer Kindheit führt Thane Kyrell und Ciena Ree zusammen – und macht sie fortan unzertrennlich. Gemeinsam wollen sie ihren größten Traum verwirklichen: zu fliegen. Als das Imperium auch über ihren Planeten die Vorherrschaft gewinnt, setzen sie alles daran, diesen Traum in die Tat umzusetzen und arbeiten tagtäglich auf ihr Ziel hin, eines Tages zu imperialen Piloten ausgebildet zu werden. Doch mit Erfüllung dieses Traums gerät plötzlich das idealisierte Bild des Imperiums ins Wanken und die beiden müssen sich eingestehen, dass mehr hinter dem Krieg, dem Imeprium und den Rebellen steckt, als sie bisher glaubten …

Ein absolutes Überraschungsbuch

Bevor das Buch mich überraschen konnte, habe ich erst einmal meinen Freund überrascht, indem ich es mir im Urlaub von ihm lieh (und das, obwohl ich natürlich noch genug anderen Lesestoff dabei hatte). Ich mag Star Wars und würde mich auch zu den Fans zählen, ein so großes Fangirl wie mein Freund bin ich (noch) nicht. Nachdem er jedoch so sehr von diesem Buch geschwärmt hat, wurde ich doch neugierig und war gespannt, ob es mich ebenso begeistern würde.

Wie ihr in der Inhaltsangabe schon lesen konntet, wird die Geschichte aus zwei Perspektiven erzählt. Abwechselnd verfolgen wir entweder Thane Kyrell oder Ciena Ree und begleiten beide von ihrer Kindheit an bis ins Erwachsenenalter. Beide Erzählstränge sind ineinander verwoben, auch wenn die beiden Protagonisten sich nicht immer am gleichen Ort befinden. Die Autorin schafft es, beide Charaktere – sowie auch die ganzen Nebencharaktere – so überzeugend zu gestalten, dass man gar keine Zeit braucht, um mit ihnen warm zu werden. Man ist direkt in der Geschichte drin und erlebt gemeinsam mit Thane und Ciena ihre Abenteuer.

Lost Stars, Claudia Gray, Star WarsDass man so in die Geschichte gezogen wird, liegt auch am Schreibstil. Claudia Gray hat nicht nur großartige, vielschichtige Charaktere geschaffen, sondern auch die gesamte Szenerie wirklich toll beschrieben. Die Protagonisten Ciena und Thane sind unglaublich gut gestaltet und absolut glaubwürdig in ihrem Handeln, doch auch ihre Umwelt, die Gesellschaft, und wie sie die beiden im Verlauf der Geschichte beeinflusst, ist vollkommen realistisch. Denn auf Jelucan, dem Heimatplaneten der beiden, herrscht eine Zwei-Klassen-Gesellschaft und – wie sollte es anders sein – natürlich gehören die beiden nicht der gleichen sozialen Klasse an. Was für Probleme und unterschiedliche Moralvorstellungen das mit sich bringt und wie diese den Verlauf eines ganzen Lebens beeinflussen können, zeigt die Geschichte ganz deutlich auf.

That was how evil magnified itself: it took root in the young and grew along with them. Each generation provided the next level of abuse. – Lost Stars, Claudia Gray

Die Thematik des Buches ist wirklich wahnsinnig gut umgesetzt. Wie man es von Star Wars schon kennt, herrscht Krieg zwischen dem Imperium und den Rebellen. Dieses Mal jedoch hat man eine andere Sichtweise auf die Dinge, denn Ciena und Thane arbeiten für das Imperium. Das Buch zeigt, wie leicht man – ohne es zu wissen – auf der dunklen Seite der Macht, und somit auf der falschen Seite der Geschichte, stehen kann. Wie gefährlich es ist, Befehle nicht zu hinterfragen. Wie leicht es ist, manipuliert zu werden. In dieser Hinsicht ist Lost Stars wirklich viel tiefgründiger, als ich es jemals erwartet hätte. Es gab etliche Stellen, die ich mir markiert habe, weil sie auch völlig losgelöst von der Geschichte zum Nachdenken und Hinterfragen angeregt haben. Das hat mich wirklich begeistert und davon überzeugt, dass ich definitiv mehr von der Autorin lesen muss!

You can’t trust power no matter what. It doesn’t really matter who’s in charge. – Lost Stars, Claudia Gray

Toll war außerdem, wie man durch Anspielungen oder auch konkrete Szenen immer wusste, in welcher Episode man sich gerade befand. Richtigen Fans der Filme wird sicherlich noch mehr auffallen, aber auch ich habe mich schon immer gefreut, wenn ich plötzlich wusste “Oh! Das war doch gerade bei Rogue One! Und das hier kenne ich aus Episode IV!” – aber auch ohne dieses Wissen wird man dem Buch etwas abgewinnen können. Denn die Geschichte an sich ist ebenfalls wahnsinnig spannend. Natürlich sollten einem Stormtrooper etwas sagen, aber enorme Vorkenntnisse braucht man nicht.

Fazit

Wenn ihr Star-Wars-Fan seid, ist dieses Buch ein Muss! Aber auch, wenn ihr keine allzu großen Fans seid, solltet ihr euch das Buch einmal genauer anschauen. Denn die Handlung ist auch ohne das Hintergrundwissen wirklich richtig gut gelungen, tiefgründig und spannend!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.