Behind The Screens #19: Lernerei, Lesung, Lieblingsbücher

screens2grün

Wie Philip euch letzte Woche ja schon verraten hat, wechseln wir uns aus Zeitgründen gerade ab mit Behind The Screens. Der Alltag trubelt gerade munter vor sich hin, sodass leider vieles auf der Strecke bleibt – und natürlich zuerst die Dinge, die am meisten Spaß machen. Da uns dieses Format aber sehr wichtig ist, wollen wir es natürlich weiterführen und haben uns so zu dieser Lösung entschieden. Für euch ändert sich daher eigentlich gar nichts und wir freuen uns, wenn ihr weiter fleißig mitmacht.

1. Wie war deine Woche?

Meine Woche war eigentlich ganz gut, da ich endlich mal wieder abseits von arbeiten und einkaufen gehen das Haus verlassen habe! Am Donnerstag war ich auf einer Lesung (dazu unten mehr) und am Freitag hatten wir unser 2. Leipziger Bloggertreffen, das wieder richtig schön war.

Außerdem habe diese Woche Seminararbeit Nummer 1 abgegeben und spüre einerseits Erleichterung, dass zumindest diese Hürde endlich bewältigt ist, andererseits muss ich gleich mit Nummer 2 und 3 starten. Und das leider parallel, da nicht mehr viel Zeit bleibt. Deshalb sitze ich gerade auch in der Bibliothek und lenke mich mit diesem Beitrag ab. Nein, ich war natürlich auch schon fleißig. Aber selbst das ist jetzt deutlich angenehmer als die letzten Wochen, da die Klausurenphase vorbei ist und man jetzt auch nach 7 Uhr endlich wieder einen Sitzplatz bekommt.

Bibliothek

2. Der erste Monat von 2017 ist bereits vorbei. Welches Buch hat euch bisher am besten gefallen und wieso?

Eigentlich ist der zweite Monat ja nun auch schon fast vorbei. Daher schummle ich ein bisschen und wähle ein Buch aus dem Februar. Und dann schummle ich noch ein kleines bisschen mehr und wähle gleich zwei. Mein Blog, meine Regeln.
Nummer 1 war Sophie Kinsellas neustes Werk My not so perfect life, das am 9. Februar erschienen ist. Eigentlich ja gar nicht mein Genre, aber es hat mich absolut überzeugen können! Warum genau, das erzähle ich demnächst noch einmal in einer ausführlicheren Rezension, aber so viel sei gesagt: Es spielt in London, es versprüht Kinsellas üblichen Humor und Charme und ich konnte mich so sehr mit Protagonistin Katie identifizieren. Ach ja, und es spielt in London!

_MG_7450Nummer 2 geht in eine ganz andere Richtung. Wir reisen ein paar Jahrzehnte in die Vergangenheit. Nach Frankreich. In den Krieg. Denn dort spielt Kristin Hannahs Roman Die Nachtigall. Ich habe das Buch noch gar nicht beendet, mir fehlen noch gut 100 Seiten, aber ich bin trotzdem schon total … ja, was eigentlich? Entsetzt, bewegt, verzaubert, völlig in der Geschichte gefangen. In den vergangen Tagen habe ich die Nachtigall jeden Morgen beim Fertigmachen vor der Arbeit gehört. Ziemlich blöd, weil ich jeden zweiten Morgen meine Wimpterntusche verheult habe. Ich kann noch nicht richtig in Worte fassen, was die Nachtigall in mir alles auslöst, aber die Autorin hat ein unglaublich wichtiges Werk geschaffen, über eine Zeit, über die wir alles zu wissen glauben und doch so unwissend sind. Sie hat gezeigt, wie viel Mut es braucht zu handeln. Dass es nicht immer Schwarz und Weiß gibt. Und dass unsere Entscheidungen uns und unsere Mitmenschen verändern – ebenso wie die Entscheidungen, die wir nicht treffen.

3. Was war dein Wochenhighlight?

Mein Wochenhighlight hat endlich mal wieder etwas mit Büchern zu tun, denn am Donnerstag war ich auf Marc Elsbergs Lesung zu HELIX in der Ludwig-Buchhandlung. Ich habe das Buch leider noch nicht gelesen, obwohl ich mir vorgenommen hatte, vor der Lesung zumindest einmal reinzulesen. Im Endeffekt war es so aber sogar besser, da die vier Stellen, die der Autor zum Lesen gewählt hat, so neugierig machten und ich jetzt natürlich unbedingt wissen möchte, wie es weitergeht! Marc Elsberg ist allerdings nicht nur ein toller Autor, sondern auch unglaublich sympathisch und intelligent. Mir hat seine ruhige, sachliche Art sehr gut gefallen und sein ganzes Auftreten war einfach bewundernswert. Außerdem mag ich die Themen, über die er schreibt. Man merkt, wie gut recherchiert und mit wie viel Einsatz und Arbeitsaufwand sie geschrieben sind. Falls ihr seine Bücher noch nicht kennt, kann ich euch Blackout nur ans Herz legen!

Marc Elsberg, Helix, Ludwig Buchhandlung
Wie war eure Woche? Und welches Buch hat auch dieses Jahr schon ganz besonders beeindruckt?

Die Fragen für nächste Woche lauten:

1. Wie war deine Woche?
2. Auf welche Buchverfilmung freust du dich dieses Jahr ganz besonders?
3. Was war dein Wochenhighlight?

2 Comments

  1. 19. Februar 2017 / 19:38

    Die Mama von meinem Freund hat erst Zero von Marc Elsbeth beendet und war total begeistert. Ich will mir das Buch auf jeden Fall irgendwann Mal ausleihen und habe ihr auch schon Blackout empfohlen, weil du damals so begeistert warst! 😀
    Liebe Grüße und einen schönen Wochenstart!
    Maren

  2. 20. Februar 2017 / 16:49

    Deine Worte und Emotionen zur Nachtigall fand ich sehr gut gewählt! Ich kann das nur unterschreiben! Ich habe das Buch letztes Jahr gelesen und es hat mich auch nachhaltig beeindruckt. Ich habe den Fehler gemacht und habe es abends fertig gelesen und dann konnte ich die Ganze Nacht nicht mehr schlafen. Ich hatte bestimmt 1000 Klöße im Hals und war noch nie so dankbar, dass ich in dieser Zeit nicht leben musste.

    Hier mal meine Rezension: https://eulenmatz-liest.com/2016/09/27/rezension-die-nachtigall-kristin-hannah/

    Deine Meinung zum Sophie Kinsella Buch macht mich neugierig! Es ist sonst so garnicht mein Genre.

    Liebe Grüße,

    Jenny

    Liebe Grüße,
    Jenny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.