Oktoberblüten [10/16]: Zu viele Bücher, zu viele Serien, zu wenig Zeit

image-1-4Habt ihr den Oktober gut überstanden? Den buchmessebedingten Schnupfen besiegt und Halloween gefeiert?
Mein Oktober war sehr vollgepackt, aber – vor allem dank der FBM – dennoch wunderschön. Außerdem habe ich es irgendwie geschafft sieben Bücher zu beenden. Ich schiebe es mal auf die Zugfahrten. Wie viele Bücher dafür neu hinzukamen, erzähle ich euch weiter unten. Es waren jedenfalls mehr als geplant!

Lesemonat

Kalypto – Der Wächter des schlafenden Berges von Tom Jacuba hatte ich bereits im September begonnen, aber erst Anfang Oktober beendet. Es war der dritte und finale Teil der Fantasy-Reihe um Waldmann Lasnic und ein sehr gelungener Abschluss. Wie mir das Buch gefallen hat, könnt ihr hier nachlesen.

Miss Peregrine’s Home for Peculiar Children (zu deutsch Die Insel der besonderen Kinder) von Ransom Riggs haben wir im Oktober im Books & Beyond Club gelesen. Ohne den Club hätte ich wohl niemals zu dem Buch gegriffen, aber es hat mir wirklich gut gefallen. Ich habe mir, vor allem in Anbetracht der grusligen Fotos, etwas mehr Spannung erwartet, aber die Idee des Buchs konnte mich trotzdem überzeugen. Der Autor baut die Fotos, die sich mit dem Text abwechseln, fließend in die Geschichte ein. In dem Interview, das in meiner Ausgabe auf den Text folgte, erzählt er außerdem, dass er die Fotos vor der Geschichte hatte und diese ihn erst auf die Idee brachten. Nach und nach erhielt er dann immer weitere Fotografien, die er noch in die Geschichte einbinden konnte. Auch die Verfilmung des Buches hat mir gut gefallen, obwohl extrem viele Veränderungen vorgenommen wurden und ich den Sinn von manchen noch nicht ganz verstanden habe.

New York Diaries – Claire von Ally Taylor konnte mich leider gar nicht überzeugen und obwohl ich mich so sehr auf das Buch gefreut hatte, hat es mich mehr aufgeregt als unterhalten. Wieso das so war, könnt ihr hier nachlesen.

Flawed von Cecelia Ahern war definitiv eines meiner Highlights dieses Jahr, was ich gar nicht erwartet hätte. Um dystopische Jugendbücher habe ich in der letzten Zeit eigentlich einen Bogen gemacht. Oft laufen diese nach dem Schema F ab und bei der Bewertung werden sowieso immer alle nur an den Hunger Games gemessen, als ob Suzanne Collins die Erfinderin der Dystopie sei (kann man behaupten, Aldous Huxley, George Orwell & Co können sich ja schließlich nicht mehr wehren). Flawed konnte mich aber absolut überzeugen. Ich mag Cecelia Aherns Schreibstil ohnehin sehr gerne, hier har sie ihn meiner Meinung nach aber perfektioniert. Ich habe beim Lesen so viel gefühlt und mitgefiebert, das hat mich wirklich beeindruckt. Sobald ich die Zeit finde, folgt auch noch eine Rezension, aber empfehlen kann ich es auch jetzt schon.

Flawed Cecelia AhernDie Wahlverwandtschaften von Goethe habe ich für ein Seminar in der Uni gelesen. Das traf sich hervorragend, da ich das Buch sowieso schon für die Klassiker-Challenge ausgewählt hatte. Zwei Fliegen mit einer Klappe also. Ich liebe Goethe ja und bin sowohl von seinen Werken als auch von ihm als Mensch absolut begeistert. Gerade lese ich auch seine Biographie von Rüdiger Safranski und habe dadurch noch einmal einen ganz anderen Zugang zu den Texten. Mir haben die Wahlverwandtschaften sehr gut gefallen und ich bin immer wieder aufs Neue beeindruckt, wie viel Goethe mit und in seinen Texten gewagt hat. Auch hier zeigt er mit seinem Modell der Ehe und dem Ehebruch wieder einmal, wie sehr er seiner – und oft auch unserer – Zeit voraus war. Ich bin jetzt schon sehr gespannt auf das Seminar und auf die Diskussionen, da einem viele Symbole ja erst dadurch wirklich auffallen.

Der alte Mann und das Meer von Ernest Hemingway habe ich ebenfalls für die Klassiker-Challenge gelesen. Obwohl mir die Message des Buches gut gefallen hat, konnten mich Geschichte und Schreibstil nicht wirklich überzeugen. Von allen Klassikern, die ich dieses Jahr gelesen habe, hat mir dieser leider am wenigsten zugesagt. Hier gibt es mehr dazu.

Nevernight von Jay Kristoff habe ich auch beendet. Ja, richtig gelesen. Nach zwei Monaten bin ich tatsächlich fertig geworden. Ich habe so ein schlechtes Gewissen, für dieses Buch so lange gebraucht zu haben. Zwischenzeitlich wurde ich schon gefragt, ob es mir etwa doch nicht gefällt. Dabei ist das Gegenteil der Fall! Ich glaube, Nevernight ist eines dieser Bücher, die man entweder liebt oder hasst. Ich für meinen Teil liebe es! Der Humor, der Schreibstil, der Weltenaufbau – dieses Buch ist in meinen Augen einfach grandios. Man muss sich Zeit für Nevernight nehmen, Zeit für die Sprache und die wundervolle Erzählart. Aber es lohnt sich! Und ich finde auch, man sollte sich diese Zeit nehmen. Wir jammern immer alle, dass wir so gerne mal etwas Besonderes lesen wollen, aber wenn wir es dann in den Händen halten, geben wir viel zu schnell auf, stempeln – wie es bei Nevernight oft geschehen ist – den Schreibstil als “komisch” und “zu kompliziert” ab und legen es zur Seite. Kann man natürlich machen, nur beschweren sollte man sich dann nicht, wenn man eben immer zu den einfachen Büchern greift.

Neuzugänge

Aktueller Status des Buchkaufverbots: alles gut. Kein Schüttelfrost oder sonstige Symptome, die üblicherweise ein Buchkaufverbot begleiten. Das sollte aber auch nicht verwundern, denn schaut euch bitte diesen Stapel an neuen Büchern an. Ich wollte mit dem Verbot ja eigentlich zwei Dinge bezwecken: 1. Sparen. 2. SuB-Abbau. Punkt Nummer 1 klappt hervorragend, ich gebe zumindest für Bücher aktuell kein Geld aus. Punkt Nummer 2 … nun ja. Aber im Buchmessemonat war das wohl nicht anders zu erwarten und ich freue mich so so sehr auf diese Bücher. Ganz besonders freue ich mich ja über Das Lied des Blutes aus dem Klett-Cotta-Verlag, da es schon ewig lange auf meiner Wunschliste stand!

Book Haul Oktober

Das Lied des Blutes – Anthony Ryan
Flawed – Cecelia Ahern
The Back Key – Amy Ewing
Hier können Sie im Kreis gehen – Frédéric Zwicker
Astronaut unter dem Milchglasdach – Sebastian Steffen
The 5th Wave – Rick Yancey
Die Wahlverwandtschaften – Johann Wolfgang von Goethe
Die letzte Realität – Alan Cohen
Im Land der Prongs – Rolf Bächi
In 60 Buchhandlungen durch Europa – Torsten Woywod

Die Frankfurter Buchmesse

Viele Worte werde ich an dieser Stelle nicht noch einmal über die Buchmesse verlieren, das habe ich hier schon zur Genüge getan. Es war eine wunderschöne Zeit mit wundervollen Menschen und ich stecke schon voller Vorfreude auf die Leipziger Buchmesse im März. Falls ihr trotzdem noch nicht genug von der Messe habt, habe ich hier noch einmal das Video für euch.

Der Serienwahnsinn

Ich habe ein Problem. Nein, eigentlich zwei. Sie heißen Netflix und Amazon Prime. Zusammen ergeben sie den SuS: den Stapel ungesehener Serien. Ich lese ja nie allzu viele Bücher parallel, weil ich das einfach nicht mag und mich lieber auf 1-2 Geschichten richtig konzentriere. Bei Serien mache ich momentan das genaue Gegenteil. Ich gucke gefühlt alles, querbeet. Mal eine Folge hier, eine Episode da und zwischendrin fange ich dann noch drei völlig neue Serien an, weil sie mir irgendwer empfohlen hat oder sie eben auf der Netflix-Startseite angezeigt wurden.
Vorgestern habe ich die erste Staffel von How To Get Away With Murder beendet und bin immer noch hin und weg! Diese Serie ist so unglaublich gut und ihre Schauspieler sind so talentiert! Jetzt habe ich ein Serien-Hangover, falls es so etwas gibt, da die zweite Staffel leider noch nicht auf Netflix verfügbar ist.
Auch die erste Staffel von Stranger Things habe ich beendet und bin sooo gespannt, wie es weitergeht. Die ganze Staffel über dachte ich: “Oh, sind die Kids mutig! Kinder sind ja doch ganz cool!”. Das hat sich mit der letzten Folge und einem sehr dummen Kind mit sehr dummen Entscheidungen dann geändert, aber nun ja. Wenn ihr die Serie gesehen habt, wisst ihr vielleicht, worauf ich anspiele.
Dann ging es im Oktober ja mit The Walking Dead weiter und sagen wir einfach, ich bin immer noch etwas zerstört. Ähnlich wie bei Game of Thrones meide ich jetzt wieder jeden Montag das Internet, um ja nicht gespoilert zu werden. Man ist plötzlich so produktiv.
Dann habe ich mit Black Mirror angefangen. Bisher habe ich nur die erste Folge gesehen und die war … interessant. Absurd, spannend und hat irgendwie zum Nachdenken angeregt. Ich kann euch ganz ehrlich nicht sagen, worum es geht, da die erste Folge so in sich abgeschlossen wirkte, dass ich keine Ahnung habe, wie es weitergehen könnte.
Dann gucke ich zurzeit noch Mr. Robot (Staffel 2), Gilmore Girls (immer noch Staffel 1, ich bin dran!), Supernatural (auch immer noch Staffel 1. Ja ja, ich weiß) und Luke Cage (hier gibt es bisher nur Staffel 1, ha!).

Das war es vorerst von mir. Wie war euer Oktober? Was habt ihr so gelesen und geht es euch bei den Serien ähnlich wie mir oder schaut ihr immer erst eine fertig, bevor ihr die nächste beginnt?
Ich wünsche euch einen tollen November!
Anabelle

4 Comments

  1. 5. November 2016 / 16:54

    Ich bin so gespannt, wie du “Das Lied des Blutes” finden wirst! 🙂
    Das du bis jetzt so eisern das Buchkaufverbot einhältst, ist wirklich eine Meisterleistung! Ich habe einfach so viele Bücher, die bis zum Jahreswechsel noch erscheinen, auf die ich garantiert nicht bis Weihnachten warten kann/möchte. Das muss ich mal auf einen Monat legen, in dem nicht so viele gute Neuerscheinungen in den Startlöchern stehen. ^^
    Was Serien betrifft schaue ich momentan auch Narcos, Gilmore Girls (ich bin auch noch bei der ersten Staffel), TWD und American Horrorstory gleichzeitig. Aber mehr möchte ich erstmal nicht beginnen, sonst verliere ich den Überblick. 😀
    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende!
    Liebe Grüße
    Maren

  2. 6. November 2016 / 10:50

    Fündig werde ich leider nicht – bedingt durch die Challenge ist das auch gut so ;D

    Buchmesse, Buchmesse … und ich war bislang noch auf keiner *shame on me!! Aber im März, so hoffe ich *-*

    Walking Dead 1te Folge hat mich auch geschafft! Und dann Game of Thrones so gut endete, befürchte ich schlimmes!

    Ich wünsche dir noch einen feinen Sonntag ~ ich werde mich heute mal an den Blog machen, um was vorzuweisen für die Challenge 😉

    Ganz liebe Grüße!

  3. 6. November 2016 / 22:32

    Aber hey! Sieben Bücher? Da konnte ich im Oktober nur von Träumen….aber zum Glück ist meine Lesemotivation jetzt nach der Messe wieder riesig und ich hoffe, mein Lesemonat November wird dann auch wieder besser ausfallen 🙂 Mit “In 60 Buchhandlungen…..” liebäugele ich auch schon, das soll dann spätestens zu Weihnachten ins Regal wandern. Gefällt es dir?
    Deine bewegten Bilder zur Messe sind übrigens auch echt schön geworden! Vielleicht werde ich dann nächstes Mal wieder zum Vlogger XD
    Liebe Grüße, Cara

  4. 26. November 2016 / 15:22

    “Stranger Things” fand ich auch grandios und bin schon richtig gespannt auf Staffel 2. Bei “TWD” finde ich die Staffel etwas schwach, bisher meiner Ansicht nach sogar die schwächste Staffel seit Anbeginn.

    “Flawed” will ich auch noch lesen, höre zurzeit sehr viel positives darüber 🙂

    Liebe Grüße ♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.