Maze Runner oder mein erstes Hörbuch-Erlebnis

_MG_5705

Dieser Beitrag enthält Werbung.

Als Kind habe ich Kassetten geliebt (das sind diese kleinen Rechtecke aus Plastik, die man eventuell mit einem Kugelschreiber spulen muss und die – kombiniert mit einem Kassettenrekorder – Töne von sich geben). Zum Einschlafen durften Bibi und Tina nicht fehlen und ich konnte jedes Märchen bis aufs letzte Wort auswendig. Dann wurde ich älter und irgendwie habe ich aufgehört, Hörbücher und sonstige vertonte Texte zu hören. Seit ich diesen Blog habe und bei anderen Bloggern immer mal wieder sehe, dass sich auch das ein oder andere Hörbuch in die Lesemonate schleicht, frage ich mich, wieso ich Bücher eigentlich nur in Print konsumiere. Da mir keine wirkliche Antwort einfiel, habe ich beschlossen, das zu ändern!

Bei der Suche nach Hörbüchern fällt die erste Wahl wohl automatisch auf audible. Außerdem gibt es dort einen kostenlosen Probemonat, was perfekt für mich war, da ich so erst einmal testen konnte, ob Hörbücher überhaupt etwas für mich sind. Aus irgendeinem Grund war ich nämlich ziemlich kritisch. Ich konnte mir nicht wirklich vorstellen, mich hinzusetzen und einfach einem Hörbuch zu lauschen. Da kann man das Buch schließlich genauso gut in die Hand nehmen und es in seinem eigenen Tempo lesen.

Aber da man alles mal probiert haben sollte, habe ich auf audible gestöbert und erst einmal überlegt, was ich so hören könnte. Das hat ehrlich gesagt ewig gedauert. Hauptsächlich, da ich bei einigen Büchern dachte: “Ne, die will ich lieber richtig lesen!”. Die Wahl fiel dann schließlich auf Maze Runner, was auch auf meiner Wunschliste stand, allerdings nicht so weit oben, dass ich es in naher Zukunft gekauft hätte. Ein großer Pluspunkt: Die Bücher gibt es auch auf Englisch, wo sie, im Gegensatz zu der deutschen Variante, auch ungekürzt sind.*
*Kurze Frage am Rande an die Menschen mit mehr Hörbuch-Erfahrung: Wieso gibt es gekürzte Hörbücher? Und was haltet ihr davon? Ist das nicht irgendwie, als fehlten einem Buch einige Seiten?

Veränderungen im Hause Stehlblüten

Ja, das Hören von Hörbüchern kann tatsächlich euren Alltag verändern. Ihr hättet das Gesicht von meinem Freund sehen sollen, als ich plötzlich morgens um 6:30 in der Küche stand und gespült habe. Ich hasse spülen eigentlich wie die Pest, aber hier war das Hörbuch dann wirklich Motivation genug, den Berg an Geschirr in Angriff zu nehmen. Und auch das Putzen ging leichter von der Hand, weil man sich einfach auf den Text konzentriert und nicht auf die eher nervige Aufgabe, die Wohnung zu schrubben. Teilweise war ich sogar so in die Geschichte vertieft, dass ich überlegt habe, die Fenster noch mit zu putzen (ich hab’s dann doch gelassen).

_MG_5707Außerdem war es total entspannend. Audible hat eine Sleep-Funktion, bei der man der App sagen kann, wie lange sie das Hörbuch noch laufen lassen soll. Das weckte Kindheitserinnerungen, weil ich schon in jungen Jahren immer Hörspiele zum Einschlafen gehört habe. Ich habe den Schlafmodus bisher nur auf 15 Minuten eingestellt und war innerhalb dieser Zeit dann auch wirklich weg. Dabei herrscht abends bei mir normalerweise Gedankenchaos und ich brauche immer eine Weile, um abzuschalten.
Mich hinsetzen und ausschließlich dem Erzähler zuhören, kann ich allerdings nicht. Während ich beim normalen Lesen von nichts abzulenken bin, sind meine Gedanken beim Hören immer wieder abgedriftet. Irgendwie habe ich beim bloßen Rumsitzen das Gefühl untätig zu sein und meine Hände beschäftigen zu müssen. Das finde ich aber gar nicht schlimm, da ich so in meiner Freizeit zu Printbüchern greife und Hörbücher mir die eher lästigen Alltagsaufgaben versüßen.

Zum Hörbuch selbst

maze runner coverJames Dashners Maze Runner war vom Inhalt her ganz anders als erwartet. Teilweise war ich sehr genervt vom Protagonisten Thomas, der immer wieder die gleichen Fragen zu stellen schien. So kam es mir vor allem anfangs vor, als entwickle sich die Geschichte nur sehr schleppend und als drehten sich Charaktere und Leser im Kreis. Thomas erhält nämlich nur selten Antworten auf seine Fragen, was die Handlung nicht gerade schnell voranbringt. Dabei war das Setting unglaublich spannend und mysteriös. Ich liebe es, miträtseln zu können und das war hier definitiv gegeben. In der zweiten Hälfte nahm das Buch dann auch endlich an Spannung auf und während ich anfangs noch dachte, dass ich Band 2 und 3 nicht unbedingt lesen brauche, möchte ich jetzt doch unbedingt wissen, wie es weitergeht.

Ich glaube, dass es in diesem speziellen Fall gut war, dass ich das Buch gehört und nicht gelesen habe. Beim Lesen wäre ich von Thomas Art vielleicht schneller genervt gewesen und hätte zwischendurch wahrscheinlich zu einem zweiten Buch mit schnellerem Tempo gegriffen. Der Sprecher, Mark Deakins, hat seinen Job aber wirklich toll gemacht – sofern ich das als Laie beurteilen kann. Man wusste immer, welcher Charakter gerade spricht, da er die unterschiedlichsten Stimmen nutzte und in den Tonlagen variierte, ohne dass es aufgesetzt oder albern klang. Selbst Theresa, das einzige Mädchen im Buch, hat er völlig überzeugend gesprochen. Spannende Szenen und die teilweise düstere Atmosphäre hat er durch den Einsatz seiner Stimme problemlos umgesetzt. Davon war ich wirklich begeistert.

Fazit

Ich weiß gar nicht, wieso ich so lange keine Hörbücher und Hörspiele angerührt habe. Ich werde die Tage noch ein bisschen auf audible stöbern und dann je nach Angebot entscheiden, ob ich das Abo behalte. Teuer ist es für das, was man bekommt, auf jeden Fall nicht und ich werde mal testen, ob ich auch beim Joggen Hörbuch hören kann – das wäre nämlich ein weiterer Vorteil.
Einziges Manko, das Hörbücher nach wie vor für mich haben: Ich kann sie nicht in mein Bücherregal stellen. Bücherliebhaber werden das sicher verstehen, aber irgendwie will man die Werke dann doch auch anfassen (oder für Instagram fotografieren) können. Daher werde ich die Titel, die auf meiner Wunschliste stehen, weiterhin in ihrer Printversion kaufen. Für Krimis, Thriller und solche Bücher, die ich sonst eher selten lesen würde, ist die vertonte Version aber eine optimale Lösung für mich.
Abschließend noch vielen Dank an audible für die Zusammenarbeit!

Wie ist es bei euch, lest ihr lieber selbst oder lasst ihr euch auch vorlesen? Falls ja, habt ihr Hörbuch-Tipps?

17 Comments

  1. 23. Mai 2016 / 17:08

    Also ich bin ja ein absoluter Hörbuch-Fan 😀
    Ich kann dir auf jeden Fall auch die Hörbücher auf Spotify empfehlen – die sind da sogar kostenlos.

    Zu der Frage zu den gekürzten Hörbüchern.
    Also gerade bei Krimis würde ich von soetwas abraten – sonst kaufe ich schon ab und so mal gekürzte Hörbücher, gerade wenn in den Rezensionen steht, dass der Autor viel um den heißen Brei schreibt.
    Bei gekürzten Hörbüchern ist es dann so, dass eben einiges – aber auch nicht zu vieles – herausgefiltert wird.

    Was ich dir auf jeden Fall noch empfehlen kann – schau dir mal die Hörspiele bei Audible an – die haben da wirklich eine super Produktion.

    Hier mal eine Liste meiner schon gehörten Hörbücher / Hörspiele:
    Abgeschnitten – Fitzek
    Glashaus (Staffel 1 & 2) -> GENIAL, wenn man auf Internet und Hacker Krimi steht
    Der Augensammler
    Passagier 23 (Hörspiel)
    Game of Thrones (wieder abgebrochen – mochte den Sprecher leider nicht)
    Zersetzt
    Der Seelenbrecher (Hörspiel – grandios!)
    Zerschunden
    Zeitenzauber (komplette Reihe)
    Amokspiel
    Das Kind
    Die Känguru – Reihe (von Marc-Uwe Kling -> sehr, sehr lustig und einfach fantastisch – und auch wenn die Bücher toll sind, die Hörbücher sind noch sooooo viel besser!!!)
    Red Rising (wieder abgebrochen)
    Divergent Reihe

    So das waren alle meine bisher gekauften über Audible 😀 über Napster habe ich noch einige mehr 😀

    • Anabelle 23. Mai 2016 / 19:21

      Hey Anna,

      haha, danke für die tolle Liste! Glashaus klingt sehr spannend, das schaue ich mir auf jeden Fall mal genauer an.
      Ich habe auch schon Hörbücher über Spotify gehört, allerdings nur am Laptop, da es am Handy shufflet und dann alle Kapitel durcheinander kommen – oder mache ich da was falsch? 😀
      Ich werde audible jetzt aber sowieso mal weiter behalten, bis jetzt find eich es wirklich super.

      Liebste Grüße
      Anabelle

  2. 23. Mai 2016 / 18:23

    Hallihallo!

    Kassetten habe ich auch noch bei mir im Regal stehen, habe nämlich eine Anlage (auf die ich sehr stolz bin XD) die Kassetten, CDs und Schallplatten abspielen kann und inklusive eines Radios mit Knistergeräuschen…
    Vom meinem Papa habe ich den MP3-Player und den Audible Account übernommen, er zahlt weiter, also psst!
    Nur hören kann ich auch nicht. Ich brauche da auch immer etwas zu tun, meistens spiele ich zusätzlich auf meinem Tablet Spiele, erledige die ein oder andere Aufgabe im Haushalt, gehe mit unserer Hündin raus oder sitze im Bus.
    Gekürzte Hörbücher kommen für mich nicht in Frage. Da verpasse ich doch sonst was!! 🙂 Und bevor ich ein Hörbuch kaufe, höre ich mir meistens vorher noch die Hörprobe an , um zu testen ob der Sprecher seinen Job gut macht oder nicht 😉

    LG
    Isana

    • Anabelle 23. Mai 2016 / 19:23

      Hallo Isana,

      ja, das mit den Hörproben ist wirklich super. Ich glaube, vom Spielen wäre ich auch schon zu sehr abgelenkt, aber für Busfahrten werde ich jetzt auch mal Hörbücher holen.
      Bei den gekürzten Hörbüchern habe ich eben genau die gleiche Angst, da werde ich wohl erst mal nur die ungekürzten holen. 🙂

      Liebe Grüße!

  3. 24. Mai 2016 / 7:22

    Ich bin kein Fan von Hörbüchern, ich habe auch mal den Probemonat von audible ausprobiert, aber das Buch noch immer nicht zu Ende gehört. Ich nehme lieber das Buch zur Hand.
    Allerdings höre ich noch immer gerne die Drei ???, abends im Bett zum abschalten. Das ist aber auch so das einzige was geht.

    • Anabelle 25. Mai 2016 / 16:11

      Hey Melanie,

      das kann ich auch gut verstehen. Die Drei ??? habe ich auch zum Einschlafen gehört, das ist wohl auch der Klassiker. 🙂

  4. 24. Mai 2016 / 23:00

    Ich habe auch eeeeeeeewig gebraucht, bis ich mal auf die Idee kam, auch ein Hörbuch zu hören. So wie du war ich hinterher positiv überrascht! Trotzdem höre ich nur sehr selten Hörbücher, weil ich einfach schon genug Bücher im Regal habe. Da komme ich nicht dazu, noch bei den Hörbüchern zu stöbern. Sollte ich aber vielleicht mal ändern…
    Gehört habe ich bis jetzt nur über spotify oder ich habe mir die CDs in der Bibliothek ausgeliehen. Zu spotify auf dem Handy: ja, das shuffled -.- Wenn man das richtig hören will, muss man sich leider den Premium Account holen.

    Ich wollte dir eben den Link von Ramonas Beitrag zu den Hörbüchern dalassen, aber ich habe gesehen, du hast den ja schon längst gefunden und sogar als Erste kommentiert. ;D

    • Anabelle 25. Mai 2016 / 15:59

      Hallo,

      haha, trotzdem danke! Ja, der Beitrag ging am gleichen Tag online, war ein lustiger Zufall. 😀
      Ich habe auch mal den Versuch gewagt und am Laptop über Spotify ein Hörbuch gehört. Da shuffled es dann nicht, aber dafür hat man die Werbung zwischendrin. Und bevor ich dort den Premiumaccount hole, probiere ich audible mal noch weiter.
      Gerade weil das Bücherregal so voll ist, kann ich aber auch nicht mit gutem Gewissen sitzen und Hörbuch hören. Da wird wohl immer das klassische Buch siegen. 🙂

      Liebe Grüße!

  5. 25. Mai 2016 / 11:56

    Ich hatte mir ja auch vorgenommen, mehr Hörbücher zu hören, doch bis jetzt hat sich da noch nicht viel getan. Ich bin auch ziemlich wählerisch, was die Sprecher und Sprecherinnen angeht und denke wie du oft, dass ich manche Bücher sowieso lieber lesen möchte. 😀 Mit Audible wollte ich jetzt auch mal einen Versuch starten, dann setzte ich mein Vorhaben vielleicht endlich mal in die Tat um! Manche Bücher sind einfach zu schwer, um sie jeden Tag in die Uni oder auf Arbeit zu schleppen, da ist so ein Hörbuch einfach eine tolle Alternative. 🙂
    Liebe Grüße
    Maren

    • Anabelle 25. Mai 2016 / 15:54

      Ja, das stimmt. Mein ACOMAF passt ja aktuell auch in keine Handtasche, da ist ein Hörbuch schon praktischer. 😀
      Die Sprecher kann man sich zum Glück vorher mal anhören, da bin ich nämlich auch sehr wählerisch.
      Sag mal Bescheid, wenn du dir eins aussuchst, ich überlege nämlich auch schon, welches es nächsten Monat wird. 🙂

      Liebste Grüße
      Anabelle

  6. 3. Juni 2016 / 12:44

    Hallo Anabelle,
    ich will mal auf deine *Frage eingehen.
    Früher habe ich mich immer etwas geärgert wenn eine Umsetzung eines Buches auf ein an anderes Medium (Film,Hörbuch) nicht 1 zu 1 war.
    Mittlerweile sehe ich das lockerer.
    Ich habe zwar selber nicht sooo viel Hörbucherfahrung, Podcaste aber und beschäftige mich deswegen mit der Umwandlung von “Text” in “Audio-Inhalte”.
    Deswegen zähle ich dir mal einige Gründe auf weswegen man Bücher kürzt.
    – Audio ist ein anderes Medium und gehorcht anderen Regeln.
    Wenn man ein Buch verfilmt, dann werden aufgrund des Mediums auch immer Änderungen auftauchen, um dem Konsumenten einen leichten Zugang zu ermöglichen. (das ganze soll ja Spaß machen)
    – In der gesprochenen Sprache wirken lange Sätze unschön. Beim lesen kann man Bandwurmsätze überfliegen oder verkraften.
    Beim hören nicht. Deswegen erfolgt bei manchen Hörbüchern eine Textkürzung/Änderung.
    – Das “Zurückblättern” ist beim Hörbuch schwieriger.
    Deswegen sind einige Hörbücher “Pointierter” weil man nicht einfach so locker 300 Seiten zurückblättern kann um nochmal zu lesen was da genau passiert ist.

    Liebe Grüße
    Stephan

    PS: In meinem Blog gibt es zur Zeit eine Buch-Blogparade zum Thema “3 gute Bücher”, vielleicht hast du ja Lust daran teilzunehmen.

  7. 13. Juni 2016 / 20:52

    Super Beitrag! Vielleicht werde ich Audible auch mal testen.. Ich habe mal in Hörbücher rein gehört, irgendwie war es aber nicht so meins.. Die Stimme irritierte mich. Ich war total abgelenkt. Konnte der Geschichte null folgen.
    Vielleicht wird es ja was, mit einem anderen Hörbuch. Oder ich bin einfach nicht dafür gemacht.

    • Anabelle 13. Juni 2016 / 21:13

      Ich kann das wie gesagt auch nur, wenn ich sonst noch was mache. Hab heute Morgen versucht, eins zu hören und bin eingeschlafen. Dabei war es total spannend, aber irgendwie auch beruhigend. 😀
      Zum Testen ist audible wirklich super! Bei Spotify gibt es auch manche Hörbücher, da kannst du ja auch mal schauen. Nur spielt da leider immer die Werbung dazwischen.

      Liebe Grüße!

      • 13. Juni 2016 / 21:19

        Super, werde das wohl echt mal testen! Spotify kostet ja auch. Oder? Und Audible klang zum testen ganz gut.

        • Anabelle 13. Juni 2016 / 21:30

          Die Premium-Version kostet auch, ja. Die normale nicht, aber da ist am Handy hören leider unmöglich, weil es immer shuffelt und alle Titel willkürlich abspielt, was bei einem Hörbuch eher ungünstig ist. 😀
          Gib dann mal Bescheid, welches Buch es wurde und ob das mit dem Hören klappt!

          • 13. Juni 2016 / 21:39

            Gut, also bleibe ich bei Audible

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.