Vicious – V. E. Schwab

IMG_2898

Auf einen Blick

Titel: Vicious*
Autorin: V. E. Schwab
Verlag: Titan Books
Erschienen: Januar 2014
Seiten: 353
Preis: 10,01€ (englisches Taschenbuch)

Inhalt

Victor and Eli, due to a research project gone wrong, become ExtraOrdinaries with supernatural powers. Ten years later Victor escapes from prison, determined to get his revenge on the man who put him there, while Eli has spent the years hunting down and killing other EOs. Driven by the memory of betrayal and loss, the arch-nemeses have set a course for revenge…

Helden, Schurken und Superkräfte

Ich weiß nicht, ob ihr das kennt, aber ich hatte schon oft das Gefühl, dass Bücher immer nach dem gleichen Schema ablaufen. Die Geschichte ist natürlich immer eine andere, aber doch sind sich Aufbau und Charaktere irgendwie ähnlich. Dadurch waren Plot Twists wie der in Die rote Königin für mich zum Beispiel keine Überraschung. V. E. Schwab hat in Vicious aber etwas völlig Neues geschaffen.

Zum einen sind da die Charaktere. Victor und Eli, die beiden Protagonisten, sind einfach anders. Ich konnte mich mit keinem wirklich identifizieren (was vielleicht ein gutes Zeichen ist), habe aber trotz dessen richtig mitgefiebert. Obwohl die Handlungen beider Figuren mir meist zuwider waren, habe ich mich für eine Seite entscheiden können und diese angefeuert, was das Zeug hielt. Dass ich mit Charakteren mitfiebern kann, die mir eigentlich von ihrem Charakter her so gar nicht zusagen, hat mich fasziniert. Denn so etwas kannte ich bisher aus keinem Buch. Wie man daran wahrscheinlich merkt, sind die Charaktere alles andere als flach. Sie sind vielschichtig, haben eine Geschichte. Einen richtigen Charakter eben.

Was mir außerdem gut gefallen hat, ist, wie die Geschichte erzählt wird. Man wird mitten ins Geschehen geworfen. Schon der erste Satz hat dafür gesorgt, dass ich einfach weiterlesen musste:

 Victor readjusted the shovels on his shoulder and stepped gingerly over an old, half sunken grave.

Damit war meine Neugier natürlich gleich geweckt und die Autorin schafft es über den ganzen Roman hinweg, diese aufrecht zu erhalten. Dadurch vergingen die Seiten wie im Flug. Man will ständig weiter blättern und mehr erfahren. Die Autorin hält sich nicht an langen Beschreibungen auf, wodurch immer etwas passiert und die Handlung schnell vorankommt. Die Kapitel in dem Buch sind außerdem ziemlich kurz gehalten, was das Gefühl der Schnelligkeit noch verstärkt.

Die Handlung spielt dann auf mehreren Zeitebenen. Man lernt Eli und Victor zu Collegezeiten kennen, erfährt so, wie sie zu den Charakteren wurden, die sie in der Erzählung 10 Jahre später sind. Der Leser begleitet mal Victor, mal Eli und manchmal auch einzelne Nebencharaktere. Man springt auf den Zeitebenen hin und her und erfährt so immer mehr über die Vergangenheit der Charaktere. Darüber, wie Victor und Eli überhaupt in die aktuelle Situation gerieten. Das fand ich hervorragend gelöst. Vor allem, da sowohl die Erzählung, die in der frühen Vergangenheit sowie die, die näher an der Gegenwart spielte, auf einen Höhepunkt zuliefen. Es blieb also, egal in welcher Zeit man sich gerade befand, spannend. Und am Ende ergaben beide Ebenen ein großes Ganzes.

Was mich natürlich am meisten von dem Buch überzeugt hat, ist die Thematik. Wie die Inhaltsangabe ja schon verrät, schaffen es Victor und Eli, zu sogenannten ExtraOrdinaries zu werden. Menschen mit besonderen Fähigkeiten, wie wir sie aus den Blockbustern und Comics kennen. Man lernt die beiden Charaktere aber auch als “normale” Menschen kennen und erlebt mit, wie sie zu ihren Fähigkeiten gelangten. Mir hat die Herangehensweise dabei sehr gut gefallen. V. E. Schwab hat sich etwas ausgedacht, das nichts mit radioaktiven Spinnen oder ähnlichem zu tun hat und die bereits bekannte Thematik so noch durch neue Ideen erweitert.

Fazit

Wie ihr durch die Inhaltsangabe wahrscheinlich gemerkt habt, gibt es das Buch bisher nur auf Englisch. Falls euch das nicht stört und ihr, wie ich, Superhelden, Marvel und all das liebt, wird euch Vicious sicher auch gefallen. Mich hat V. E. Schwabs Schreibstil auf jeden Fall so überzeugt, dass ihre anderen Werke auch gleich auf die Wunschliste gewandert sind.

*Hierbei handelt es sich um einen Affiliate-Link.

4 Comments

  1. 18. Juli 2017 / 15:42

    Das ist eine sehr schöne, gute und gelungene Rezension! Ich bin noch am Schwanken, ob ich Vicious oder This Savage Song beginne oder warte, bis ich mir Band 2 und 3 der Shades of Magic Trilogie gekauft habe und weiterlesen kann!

    • Anabelle 18. Juli 2017 / 15:53

      Ich freue mich ja immer so riesig, wenn jemand nach sooo langer Zeit noch zu einem alten Beitrag zurückfindet. Ich glaube, ich würde eher mit Vicious beginnen. Mir hat This Savage Song auch gut gefallen, aber Vicious ist noch einmal ein Stück besser und wirkt außerdem als in sich abgeschlossen (als es erschein, war noch nicht bekannt, dass es weitere Teile gibt).
      Ich bin sooo gespannt, wie es dir gefällt! Ich muss die ADSOM-Reihe auch endlich weiterlesen!

      Liebe Grüße
      Anabelle

      • 18. Juli 2017 / 15:58

        Okay, dann mache ich mich gleich (oder nachher) an Vicious! Das klingt nämlich wirklich super gut 😀 Und ich habe eigentlich gezielt nach einer Rezension von dir zu ADSOM gesucht, aber stattdessen Vicious gefunden. Was auch in Ordnung geht ^^

        LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.