Mein Buchmesserückblick #FBM15

fbmlogo

Ja, Rückblick. Denn die Messe ist tatsächlich schon wieder vorbei. Was soll ich sagen… Es war magisch.
Von Mittwoch bis Sonntag durfte ich durch die Hallen wandern, Bücher bestaunen, Lesungen lauschen und wundervolle Autoren sowie Blogger treffen. Ich möchte diesen Rückblick ungern in die einzelnen Tage gliedern und teile ihn deshalb in die verschiedenen Themen auf, die mich besonders begeistert haben.

Jojo Moyes oder auch Dschou Dschou Meus

jojomoyes

Am Mittwoch, dem ersten Messetag, war noch nicht allzu viel los. Man konnte in normalem Schritttempo durch die Hallen spazieren und sich die ein oder andere Veranstaltung ansehen. Für mich war das ZDF-Interview mit Jojo Moyes auf dem blauen Sofa ein Pflichttermin. Ein ganzes halbes Jahr hat mich sehr berührt und ich war mir noch unsicher, ob ich den Folgeband Ein ganz neues Leben wirklich lesen wollte. Bevor das Interview starten konnte, wurde erst einmal die Aussprache des Namens der Autorin geklärt, da wir Deutschen ihn in der Regel auch sehr Deutsch aussprechen. Für jene Unwissenden wie mich: Man spricht es “Dschou Dschou Meus”. 😀
Die Autorin erzählte, dass sowohl die Leser als auch sie selbst neugierig waren, wie es Lou wohl nach Ende des ersten Bandes ergehen würde. Generell fand sie die Anteilnahme an den Charakteren des Buches sehr spannend, da die Phantasie des Lesers laut Moyes 80% einer Geschichte ausmacht. Sie wollte nie “nur” leichte Frauenromane schreiben, sondern den Leser zu etwas bewegen. Mit ihrer tiefgründigen Geschichte hat sie nun sogar einige Männerherzen erobern können, wie sie über Twitter regelmäßig erfährt.

20% der Geschichte macht der Autor, 80% passiert bei den Lesern im Kopf.

Am Tag darauf gab Moyes ein weiteres Interview beim Spiegel, bei dem ich auch anwesend war und mir anschließend Ein ganzes halbes Jahr signieren ließ. In diesem Interview sagte Moyes, dass sie sich gut vorstellen könnte, aus den beiden Bänden eine Trilogie werden zu lassen. Außerdem sprach Moyes über die Dreharbeiten zu der Buchverfilmung. So wie ich auch, sieht sie Emilia Clarke als perfekte Besetzung für Louisa Clark. Aus dem Buch musste natürlich einiges gekürzt wurden, da sie nur 120 Seiten Skript zur Verfügung hatte. Welche Szenen gestrichen wurden, hat sie natürlich nicht verraten, aber der Film wird sicher wunderschön.

Jim Kay und Harry Potter-Gefühle

DSC00269Instagram hatte mich ja dann doch irgendwie davon überzeugt, dass ich die neue illustrierte Schmuckedition von Harry Potter unbedingt brauche und damit auch nicht bis Weihnachten warten kann. Im Endeffekt eine sehr kluge Entscheidung, da Illustrator Jim Kay freitags auf der Buchmesse war, um die Werke zu signieren. Für mich war schon das (sehr lange) Anstehen in der Schlange ein Erlebnis, da ich von etlichen Potterheads umgeben war und mich dadurch pudelwohl gefühlt habe. Jim Kay selbst war dann einfach unfassbar sympathisch. Er hat jedem einzelnen die Hand geschüttelt und sich noch kurz Zeit für Fotos oder ein kleines Gespräch genommen. Für mich hat er Harry Potter noch magischer gemacht, als es ohnehin schon war und ich bin schon ganz gespannt auf die folgenden, neu illustrierten Bände.

Kerstin Gier und das dritte Buch der Träume

DSC00265Bei mir blieb das dritte Buch der Träume dann tatsächlich ein Traum, da das mit dem Signieren leider nicht mehr geklappt hat. Als ich den Halbmarathon bewältigt hatte, um ans Ende der Schlange zu gelangen, stand dort bereits ein netter Herr mit der Aufgabe, alle wieder ihres Weges zu weisen. Das war allerdings nicht weiter schlimm, da ich letztes Jahr bereits den zweiten Band auf einer Lesung habe signieren lassen. Außerdem gab Kerstin Gier am nächsten Tag noch ein Interview bei der Süddeutschen Zeitung. Hier begeisterte sie mich, wie immer, mit ihrem Humor und ihrer liebenswürdigen Art. Und das, obwohl sie solch große Events eigentlich gar nicht mag und die Interviewerin darüber hinaus sehr merkwürdige Fragen stellte und nicht einmal die Namen der Figuren im Buch parat hatte. Auf die Kritik hin, dass es in ihren Büchern ja nach dem Kuss nie weitergehe und die Leser Sehnsucht nach dem nächsten Schritt hätten, rechtfertige die Autorin sich damit, dass ihre jugendlichen Leser ihre “Sehnsucht nach mehr” ja gerne bei Romanen à la Shades of Grey stillen könnten und grenzte sich auch klar von diesem Genre ab.

Wenn die Kinder nach Silber noch Sehnsucht haben, können sie ja los und Shades of Grey kaufen.

In dem Interview verriet sie außerdem, dass ihr nächstes Projekt das Schreiben an einem Buch sein wird, für das sie unter keinem Vertrag bei einem Verlag steht. Die Autorin möchte sehen, ob sie auch ohne den Druck der nahenden Deadline ein Buch schreiben kann. Viel mehr hat sie noch nicht verraten, nur, dass es sich bei dem Buch um ein Jugendbuch und einen Einzelband handelt. Ich bin gespannt!

heitzMarkus Heitz – mein Fantasyheld

Die Zwerge ist eines meiner absoluten Lieblinge im Bereich der Fantasy. Nachdem es bei der Leipziger Buchmesse nicht geklappt hatte, wollte ich das Buch dann dieses Jahr in Frankfurt signieren lassen. Markus Heitz hatte eine Signierstunde zu seinen beiden Neuerscheinungen Exkarnation – Seelensterben und AERA 10. Ich stand also mit meinem Zwerge-Buch von Piper dreist bei Droemer Knaur in der Schlange.
Das fand der Autor aber zum Glück eher lustig und war anschließend noch so nett, ein Foto mit mir zu machen. Außerdem erzählte er, dass er im kommenden Jahr ein neues Fantasyprojekt starte. Genaueres wollte er noch nicht verraten. Braucht er aber auch nicht, denn wenn es aus seiner Feder stammt, kann es nur ein Erfolg werden.

Ursula Poznanski – vielschichtig wie ihre Romane

IMG_6520Bei Ursula Poznanski hatte ich wahnsinniges Glück, viel zu früh am Stand von Loewe gewesen zu sein. Sie hatte nur eine halbe Stunde Zeit für die Unterschriften und als ich mit meinem signierten Exemplar von Layers wieder den Verlagsstand verließ, war die Schlange noch gefühlte Kilometer lang.
In einem Interview mit der Zeit sprach sie außerdem über Augmented Reality. Diese Thema spielt in ihrem neuen Werk ja eine große Rolle. Leider kann ich hier nicht viel vom Interview verraten, ohne auch etwas über den Inhalt des Buches preiszugeben, also sei nur so viel gesagt: Einiges aus dem Buch ist der Realität schon viel näher, als man glaubt.
Auch wenn Ursula Poznanski einen eher engen Zeitplan hatte, war sie unglaublich nett und versprühte praktisch gute Laune. Sie gehört mittlerweile zu meinen Lieblingsautoren, weshalb ich mich umso mehr gefreut habe, sie treffen zu dürfen.

Anna Donig, die nicht nur über Engel schreibt, sondern auch einer ist

195Am Samstag war dann das Meet & Greet mit den Autoren von Forever, dem Digitalverlag der Ullstein Buchverlage. Viel habe ich von Forever noch nicht gelesen, aber diesen Monat hat mich Erwachen: Saga der Mondlilie von Anna Donig verzaubert.
Anna ist ein unglaublich sympathischer Mensch mit einer Menge Fantasie. Sie hat sich sehr viel Zeit genommen, um mit uns zu sprechen und ein paar Fotos zu schießen. Ich bin schon sehr gespannt auf den zweiten Teil der Saga der Mondlilie sowie allgemein auf all ihre weiteren Werke.

Seit gestern hat sie außerdem auch eine eigene Homepage. Schaut dort gerne mal vorbei. 🙂

 

Victoria Aveyard. Nuff said. 

IMG_6506

Am Sonntag hatte ich alle Stände ja schon mehrmals gesehen und dachte mir dann um 10 Uhr, dass ich mich ja extra früh für die Signierstunde um 11 anstellen könnte. Habe ich dann auch. Gemeinsam mit bereits hundert anderen Menschen. Ich denke das sagt schon genug über die Autorin aus, der Ansturm war wirklich enorm. Victoria Aveyard begeisterte mich dann dadurch, dass sie sich einfach mal eine Stunde früher an ihren Tisch setzte und zu signieren begann. Und obwohl die Carlsen-Mitarbeiterinnen mehrmals darauf hinwiesen, dass keine Zeit für Fotos oder ähnliches sei, posierte die Autorin mit jedem einzelnen in der Schlange für einen Schnappschuss. Außerdem schaffte sie es irgendwie, jeden Leser mit einem Enthusiasmus zu begrüßen, der gleich gute Laune machte.
An Die rote Königin hatte ich ja ein bisschen was auszusetzen, aber ich freue mich dennoch riesig auf den zweiten Teil, der im nächsten Jahr erscheint. Außerdem wird mich die Geschichte um Mare nun immer an diesen wunderschönen Sonntag erinnern.

Das LovelyBooks-Treffen ohne Treffen

Am Samtag von 14-16 Uhr fand dann das LovelyBooks-Treffen statt, auf das ich mich riesig gefreut hatte. Aufgrund einer Signierstunde trafen wir erst gegen 15 Uhr ein, was laut LovelyBooks aber kein Problem sein sollte, da das Treffen keinem festen Programm folgte und die Goodiebags nach und nach verteilt werden sollten.
Als wir eine Stunde nach Beginn endlich am Stand ankamen, war die Stimmung eher gedrückt. Goodiebags gab es auch keine mehr, was für mich jetzt nicht weiter schlimm war. Ich hatte mich eher darauf gefreut, ein paar mir bekannte Namen und die dazugehörenden Gesichter zu sehen.
Wie ich dann später erfahren habe, war um 14 Uhr ein so enormer Ansturm am LovelyBooks-Stand, dass viele Leute, auch die, die eigentlich nicht Mitglied des Bücherportals sind, nur schnell dort waren, um die Taschen abzustauben und anschließend sofort wieder verschwanden. Ergo: Keine Taschen für diejenigen, die zwar angemeldet waren, aber später kamen. Und eben eine eher mäßige Stimmung.
Ich erwähne das hier eigentlich nur, weil ich schon so viel darüber gelesen habe, was LovelyBooks alles hätte besser machen müssen. Dass alles unorganisiert verlaufen sei und eben keine Goodiebags mehr da waren. Ich habe es wie gesagt ja nicht selbst mitbekommen, finde es aber unfair, hier dem Team vom LovelyBooks die Schuld zu geben. Wie soll man eine so (unerwartet) große Menschenmenge denn auch auf die Schnelle organisieren? Jeder, der am Samstag auf der Messe war, hat die Menschenmassen gesehen und auch mitbekommen, wie viele einfach nur auf kostenlose Mitbringsel aus waren. Dementsprechend viele haben wohl auch von den Goodiebags Wind bekommen. Man sollte also nicht den Mädels von LovelyBooks die Schuld daran geben, dass es manchen Besuchern an gesundem Menschenverstand mangelt. 😉

Blogger oder auch die wundervollsten Menschen dieses Planeten

twittertreff

Der Twittertreff: (v.l.) @KWerksttten, @lesewahn, @SundayStephie, @fantasybuchwelt, @zeitzulesen, @Stehlbluete (ich) 🙂

Noch toller als die Siginerstunden und Interviews mit den Autoren fand ich jedoch die Bloggertreffen. Die großen sowie kleinen spontanen auf den Messegängen. Es war so schön, all die Leute, mit denen ich täglich schreibe, endlich einmal live zu sehen. Und ständig mit “Stehlblüten?” angesprochen zu werden. 😀

Während ich bei Jim Kay in der Schlange stand, hat mich ZeitZuLesen angesprochen und mich spontan zum Mittagessen mit einigen anderen Buchbloggern eingeladen. Vielen Dank noch einmal, es war wunderschön, mit euch zu reden! 🙂

 

 

Kurz darauf ging es auch gleich weiter und ich durfte Zeit mit der wundervollen Saskia von Who is Kafka? verbringen. Beim Blogger-Kaffeeklatsch gesellte sich dann noch die liebe Büchermops hinzu und die Chance wurde natürlich gleich genutzt, um ein Foto mit dem berühmt-berüchtigten Bilderrahmen am dot.books-Stand zu machen. Saskia hat mir außerdem ein Autogramm von Ursula Poznanski mitgebracht. Danke noch einmal, ich habe mich riesig gefreut! Tags drauf lief mir noch PalomaPixel über den weg. 🙂

IMG_6461

Am dotbooks-Stand mit Büchermops und Who is Kafka?

IMG_6491

Zusammen mit PalomaPixel.

Bei der Signierstunde von Ursula Poznanski am Sonntag habe ich außerdem Lesemädchen und Querbeetleserin getroffen. Es war so schön, euch beide einmal persönlich kennenzulernen. 🙂

Bildschirmfoto 2015-10-19 um 21.47.15

Mit Lesemädchen und Querbeetleserin bei der Signierstunde zu Layers.

Den perfekten Abschluss bildete dann das Bookstagram-Treffen am Messesonntag. Nils von bunteschwarzweisswelt hat sogar Lesezeichen für jeden gebastelt. Das liegt auch schon in meinem aktuellen Buch und erinnert mich jetzt immer wieder an diesen wunderschönen Sonntag. 🙂

IMG_6522

Endlich die Gesichter zu meinen liebsten Bookstagram-Accounts. ♥

Ich danke all den Menschen, die ich treffen und kennenlernen durfte von ganzem Herzen. Ihr habt die Buchmesse für mich wirklich besonders gemacht. Ich habe mich so wohl gefühlt und freue mich schon unheimlich auf nächstes Jahr – hoffentlich wieder mit euch!

Koffer oder auch die Ausgeburt der Hölle

IMG_6515Wie man bisher lesen konnte, war die Buchmesse in meinen Augen ein voller Erfolg. Ein Phänomen erschließt sich mir jedoch auch jetzt noch nicht.
Als seien die Hallen am Messewochenende nicht ohnehin schon voll genug, haben manche Besucher entschieden, dass es eine großartige Idee sei, die Koffer mit durch die Gänge zu schleifen. Garderoben werden nämlich überbewertet und mit ein bisschen Glück sammelt man nebenbei noch den ein oder anderen Schuh eines passierenden Besuchers ein.
Ich wage zu behaupten, dass diese Sorte Mensch auch für das Chaos bei dem LovelyBooks-Treffen verantwortlich ist. 😉
Diese Dreistigkeiten wurden aber scheinbar noch getoppt, denn das Boersenblatt zeigt in einem Artikel die meistgeklauten Bücher der diesjährigen Buchmesse. Einfach nur unmöglich.

 

 

Wart ihr auch auf der Frankfurter Buchmesse? Was hat euch am besten gefallen? Gerne dürft ihr mir auch eure Beiträge unten verlinken, ich würde mich freuen, vorbeischauen zu können!

Teilen

17 Comments

  1. 20. Oktober 2015 / 20:51

    Hey Anbelle,

    Diese bösen Koffer haha. Ich musste gerade schmunzeln. 😉
    Ich hab das auch heute gelesen mit den geklauten Büchern, ich finde das echt dreist. Echt traurig, da man ja die Autoren unterstützen will und deren Bücher. Ich könnte sowas nicht.

    Und ich bin echt beeindruckt, dass du 5 Tage durch gehalten hast. Ich war nach 4 Stunden am Samstag auf der Buchmesse total fertig und wollte nicht mehr. 😉

    Dann bis nächstes Mal. 😛
    Liebe Grüße,
    Sarah

    • Anabelle 21. Oktober 2015 / 10:32

      Hey!

      Ja, dafür bin ich jetzt etwas fertig und übermüdet. 😀
      Wenn man Bücher liebt, sieht man das denke ich automatisch so, dass man die Autoren unterstützen möchte. Aber ich glaube gerade am Wochenende, waren eben viele “einfach so” da, oder vielleicht sogar mit genau diesem Ziel, Bücher mitgehen zu lassen. Wirklich traurig. 🙁

      Liebe Grüße
      Anabelle

  2. 21. Oktober 2015 / 9:06

    Huhu 🙂
    Ein wundervoller Messebericht. Da ist man irgendwie sofort wieder zurück in Frankfurt und mitten in den Massen. Voll schade, dass wir uns leider überhaupt nicht gesehen haben, da wir ja u.a. in der gleichen Schlange für Victoria Aveyard gestanden haben :'(
    Auf jeden Fall bin ich echt neidisch, dass du Jim Kay gesehen hast. Da ich leider erst Samstag da war, habe ich ihn verpasst :'(
    Vom Lovelybooks Treffen war ich mehr als enttäuscht. Vor allem auch, weil alle nur irgendwas abgreifen wollten und das eigentliche “Communitytreffen” komplett entfallen zu sein scheint. Das schöne Miteinander hat leider gefehlt 🙁

    Auf jeden Fall habe ich deinen Beitrag mal in die “Beitragsübersicht” in meinem Messe-Special eingefügt 🙂 Hoffe, dass das okay ist!

    LG
    Philip

    • Anabelle 21. Oktober 2015 / 10:35

      Halloooo 🙂

      Finde ich auch echt schade. 🙁
      Aber die Schlange war ja wirklich ewig lang, da habe ich niemanden entdeckt.
      Die nächsten Harry Potter-Teile kommen ja meines Wissens auch noch alle illustriert heraus, da ist er bestimmt noch das ein oder andere Mal in Deutschland und du kannst ihn sehen. 🙂
      Ich glaube ich wusste gar nicht, dass du bei LovelyBooks bist. Muss dich gleich mal suchen. Und natürlich ist das okay, freut mich. 🙂

      Liebste Grüße
      Anabelle

    • Anabelle 21. Oktober 2015 / 23:30

      Habe gleich mal vorbei geschaut. Und danke für den Vergleich mit Celaena Sardothien!
      Made my day. <3

  3. 21. Oktober 2015 / 15:55

    Hach, mein Engel unter tausend Messebesuchern!

    Ein sehr schöner Rückblick und wow, ich wäre jetzt noch viiiiiiiel lieber dabei gewesen! Nächstes Jahr komme ich dir einfach hinterher gereist, hihi. 🙂 Das klingt echt nach tollen und erlebnisreichen Tagen.

    Hab ich dir die Geschichte von den kostenlosen Kuscheltieren auf Arbeit erzählt? Sorry, aber diese waren weder flauschig noch optisch schön, aber sobald ich sagte, sie seien kostenlos, haben die Leute begonnen, sich bis zu 6 (!) davon mitzunehmen für ihre Enkel. Also bitte, wenn das stimmt, dann hätten wir sicher keine Probleme mit dem demographischen Wandel! Und auch junge Menschen waren ganz erpicht auf diese unschönen Dinger. Sobald irgendetwas kostenlos ist, rasten die Menschen aus und genau das musste Lovelybooks mitkriegen. Ich verstehe den Unmut, aber nicht diese Hau-drauf-Mentalität, ist eben dumm gelaufen. Nächstes Jahr wirds bestimmt besser und ich teile deine Meinung!

    UND WER KLAUT BÜCHER WTF?? Ich finde das total asozial! 🙁 In unser Bücherladen-Café kommen später hoffentlich nur anständige Menschen. 🙂 Oder wir sichern unsere Verlagsbücher zusätzlich. 😀 Je nachdem welchen Plan wir umsetzen <3

    • Anabelle 21. Oktober 2015 / 23:29

      Ja, hast du. Und diese Viecher waren wirklich alles andere als ästhetisch.

  4. 22. Oktober 2015 / 7:02

    Huhu 🙂

    die Koffer – du spricht mir aus der Seele. Und es waren nicht nur 5 Menschen, die diese mit sich rumfahren mussten, sondern gefühlt jeder 5.!
    Schöne Treffen hast du da besucht, schade, dass ich bei keinem dabei sein konnte :S
    Vielleicht ja nächstes mal 🙂

    Liebe Grüße
    Alex

    • Anabelle 23. Oktober 2015 / 10:42

      Nächstes Mal klappt es bestimmt! Und im März wäre ja noch die Leipziger Buchmesse, falls das für dich näher sein sollte. 🙂

      Liebe Grüße
      Anabelle

      • 27. Oktober 2015 / 10:04

        Das stimmt, die wäre näher, aber ob ich es dorthin schaffe, muss ich mal sehen 😀
        Eigentlich hätte ich ja Lust, nur war es mir teils echt zu voll und für einen Tag lohnt es sich für mich wohl nicht 😮

  5. 22. Oktober 2015 / 11:06

    Wow, ganz toller Beitrag, ich fühle mich fast so, als wäre ich selbst dabei gewesen!

    • Anabelle 23. Oktober 2015 / 10:41

      Danke Liesa, das ist ein riesiges Kompliment. 🙂 Hoffentlich kannst du nächstes Jahr dann wirklich dabei sein!

  6. 23. Oktober 2015 / 22:28

    Hey Du Gute,
    wow, Du bist ja wirklich SEHR gut rumgekommen auf der der Buchmesse! Wenn ich Deinen Bericht lese, habe ich das Gefühl, vieles miterlebt zu haben 😉 Danke für die Eindrücke!

    Es hat mich wirklich SEHR gefreut, Dich dort zu treffen und fand es prima, dass das gemeinsame Mittagessen so spontan geklappt hat! Sitze gerade selber ENDLICH an meinem Rückblick (die Woche war arbeitstechnisch einfach too much, bin nicht zum Bloggen gekommen). Du wirst das Bild und damit Dich also witziger Weise bald wiederfinden.

    Leipzig hab ich mir zudem fest eingetragen und will zeitnah auch schon mein Hotel dort buchen. Wir sollten also ein Revival planen 😉

    Viele liebe Grüße & jetzt erst mal ein schönes Wochenende!
    Kati

    • Anabelle 24. Oktober 2015 / 18:00

      Hallo,

      vielen Dank noch einmal an dich, dass ich mitkommen durfte. 🙂
      Es wäre wirklich schön, wenn wir uns in Leipzig noch mal sehen können. Allerdings arbeite ich auf der Buchmesse und wusel dann meistens irgendwo hektisch rum. 😀
      Bei deinem Rückblick schaue ich natürlich vorbei.

      Liebe Grüße
      Anabelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.