Montagsfrage: Irreführende Klappentexte

montagsfrage_banner

Einen schönen Montag euch allen!
Ich habe erstaunlich gute Laune an diesem Monat, da das hier meine letzte Lern-/Hausarbeitswoche sein wird. Ab nächster Woche heißt es Freiheit, zocken und lesen. Yay. 🙂
Noch schöner wird der Montag wie immer durch Buchfresserchens Montagsfrage, bei der ich heute mal gar nicht über die Antwort nachdenken musste:

Gab es in letzter Zeit ein Buch, dessen Handlung nicht hielt, was die Inhaltsangabe versprochen hat?

So ein Buch gab es sogar vor kurzem. In der Regel lese ich selten Klappentexte, da diese oft schon die Hälfte des Buches verraten.
Bei der Dreizehnten Fee habe ich dann tatsächlich einmal den Klappentext gelesen, einfach, weil ich weder Buch noch Autorin wirklich kannte und grob wissen wollte, worum es geht. Das Buch hörte sich dann auch richtig interessant an, vor allem, da ich Märchenstoffe liebe. Allerdings war der Klappentext einfach nur irreführend.
Versprochen hat dieser nämlich eine spannende Neubearbeitung der Märchenstoffe, in der sich die Märchenfiguren aufgrund eines tausend Jahre alten Konflikts bekriegen. Bekommen habe ich seitenlanges Liebes-Trara, in dem der Märchenstoff selbst immer mehr in den Hintergrund gerückt ist. Der Klappentext hätte außerdem aufgreifen sollen, dass die Protagonistin sich von ihrem Angebeteten gerne an ihrem Zopf durch die Gegend ziehen lässt. Das tut er nämlich tatsächlich an mehreren Stellen und hätte das sowie gewisse andere Neurosen der Protagonisten im Klappentext gestanden, ich hätte wohlwissend die Finger von dem Buch gelassen.

Lest ihr Klappentexte? Und wurdet ihr auch schon einmal so enttäuscht?

11 Comments

  1. 24. August 2015 / 12:02

    Hallo Anabelle,

    beim Kommentar mit den Zöpfen musste ich richtig lachen! Mir begegnet das Buch hier zum ersten Mal, aber ich glaube, dass ich ähnlich enttäuscht wäre wie du. Egal, was der Klappentext verspricht, Liebes-Trara und Drama macht oft genug alles kaputt, wenn es sich so in den Vordergrund drängt. Schade, denn eigentlich klingt das Buch echt gut.

    Mein Buch für die heutige Frage ist “Die Königin der Schatten” von Erika Johansen. Vom Cover und Klappentext her habe ich Fantasy erwartet, es war dann aber doch eher eine Dystopie (und insgesamt hat es mir leider überhaupt nicht gefallen). Hier ist der ganze Beitrag.

    LG Cindy

    • Anabelle 24. August 2015 / 12:12

      Hey Cindy,

      ja, das sehe ich leider genauso. Ich habe gar kein Problem mit Liebesgeschichten. Sie gehören ja auch gerade bei Märchen einfach dazu. Aber bei diesem Buch war es irgendwann leider Dreh- und Angelpunkt der Geschichte.
      Ich schaue natürlich gleich bei dir vorbei. 🙂

      Liebe Grüße
      Anabelle

  2. 24. August 2015 / 12:57

    Hallo Cindy,

    ich bin auch eher jemand, der nur den ersten Satz des Klappentext liest oder sich nur auf Rezensionen oder Empfehlungen von anderen verlässt. “Die 13. Fee” hatte mich wie dich wegen des Klappentexts auch neugierig gemacht, jetzt überlege ich es mir aber nochmal. “dass die Protagonistin sich von ihrem Angebeteten gerne an ihrem Zopf durch die Gegend ziehen lässt.” OMG. Das möchte ich nicht unbedingt lesen *lach*

    Liebste Grüße

    • Anabelle 25. August 2015 / 9:00

      Hallo!

      Ich heiße Anabelle, Cindy war deine “Vorrednerin”. 😀
      Eine Freundin von mir war wiederum ganz begeistert von der Fee. Du kannst dir ja noch ein paar Meinungen anhören. 🙂

      Liebe Grüße
      Anabelle

  3. 24. August 2015 / 13:39

    Hmmm, das Buch habe ich auch noch auf meinem SuB und wollte es während meinem Indie-September gerne lesen. Ich hoffe es kann mich mehr begeistern 🙂

    Liebste Grüße

    Sonja 🙂

    • Anabelle 25. August 2015 / 9:01

      Hey,

      ich bin gespannt, wie es dir gefällt. Kenne, mich eingeschlossen, bisher vier Leute, die es gelesen haben. Zwei waren begeistert, zwei nicht. Wünsche dir viel Spaß beim Lesen! 🙂

      Liebe Grüße
      Anabelle

  4. 24. August 2015 / 21:07

    Hallo!
    Danke für deinen Kommentar.
    Ja, ‘Das Haus der verschwundenen Kinder’ kann ich empfehlen. Es war nur, dass ich mir unter dem Klappentext ein bisschen etwas anderes vorgestellt habe. Das Buch war glücklicherweise trotzdem gut. Es ist ein Kinderbuch, fand es aber stellenweise für Kinder eher ungeeignet. Manche Figuren sind überzeichnet, manche hingegen eher durchscheinend – aber die Hauptprotagonistin macht eine bemerkenswerte Wandlung durch. Ich fand das Buch toll.

    Dein genanntes Buch kenn ich nicht – bin glaub auch nicht böse, wenn ich es nicht kenne. Seitenlanges Liebestara mag ich nämlich gar nicht.

    Liebe Grüße,
    Linda

    • Anabelle 25. August 2015 / 9:01

      Hey,

      danke für die Antwort. 🙂
      Ich denke, das wandert dann auch mal auf meine Wunschliste.

      Liebe Grüße
      Anabelle

  5. 25. August 2015 / 13:15

    Huhu!

    Oje, das klingt ja wirklich enttäuschend… Das hätte mich auch geärgert! Nichts gegen eine Liebesgeschichte, aber ich habe die lieber nebenher und nicht im Mittelpunkt. 🙂

    LG,
    Mikka

  6. 31. August 2015 / 17:51

    Nix ist schöner als eine wunderschöne, bittersüße, zuckerwattige Liebesgeschichte!

    • Anabelle 31. August 2015 / 20:56

      An sich habe ich da auch kein Problem mit, solange ich weiß, dass sie mich erwartet. In einem Fantasybuch mag ich es eher weniger, wenn sie sich so in den Vordergrund drängt. 🙂

      Liebe Grüße
      Anabelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.