Mehr Bücher für weniger Geld

Ich glaube jeder von uns kennt das Problem: Scheinbar im Sekundentakt kommen neue Bücher auf den Markt. Der SuB wird immer größer, weil man natürlich nicht mit dem Lesen hinterherkommt und der Geldbeutel wird immer leichter, weil das nicht bedeutet, dass man die Bücher nicht trotzdem kaufen muss.

Ich dachte mir, ich trage mal ein paar Tipps zusammen, wie man diesem Alptraum eines jeden Buchverrückten entgegenwirken kann. 🙂

1. Bücher gebraucht kaufen
Der wohl offensichtlichste Tipp ist es, die gewünschten Bücher auf Seiten wie medimops oder rebuy einfach gebraucht zu kaufen.
Es lohnt sich außerdem auch, einen Blick in Antiquariate zu werfen. Diese haben nicht nur ältere Literatur und Klassiker im Programm, sondern oft auch relativ neue Werke.

2. iGraal
Ich persönlich liebe iGraal und nutze es bei fast allen Online-Käufen. Man installiert es in den Browser und erhält so beim Einkauf auf vielen Seiten “Cashback”. Bei medimops erhält man zum Beispiel 8% Cashback zurück auf sein iGraal-Konto. Ab einem Wert von 20€ kann man sich das Geld dann wieder auszahlen lassen.
Ich habe bisher nur positive Erfahrungen mit der Seite gemacht und auch die Auszahlung hat einwandfrei funktioniert.

3. Das Bücher-Sparschwein
Den Tipp habe ich einmal auf instagram gesehen (ich weiß leider nicht meht von wem und habe den Post auch nicht mehr finden können).
Für jedes gelesene Buch werft ihr einen Euro in euer Sparschwein. Idealerweise könnt ihr das Geld dann für neue Bücher verwenden. Wenn ihr euch zusätzlich eine Grenze à la “alle fünf Bücher ein neues Buch” setzt, habt ihr direkt etwas Geld für euren Neuzugang gespart und verkleinert gleichzeitig euren SuB.

4. Den Bücherstapel bauen
Was vielleicht hilft, um sich der Menge an Büchern, die man noch zu Hause hat bewusst zu werden, ist, den Stapel einmal wirklich vor sich aufzubauen. Vermutlich ist er ganz schön hoch. Sollte er größer sein als ihr selbst, herrscht Buchkaufverbot!
Dann könnt ihr euch ein paar Bücher aus dem Stapel ziehen, die ihr als nächstes in Angriff nehmen möchtet. Vielleicht findet ihr ja sogar ein paar Mitstreiter, die ihren SuB auch verkleinern möchten.
Je nachdem wie lange manche Bücher schon auf dem Stapel vegetieren, interessieren sie euch mittlerweile vielleicht nicht mehr. Diese können ebenfalls verkauft oder getauscht werden.

5. SuB-Abbau Challenge
Falls ihr in eurem Freundeskreis keine Mitstreiter findet, könnt ihr auch an Abbau-Challenges teilnehmen. Die findet ihr beispielsweise auf instagram oder lovelybooks. Ich finde es immer viel motivierender, wenn ich weiß, dass andere gerade vor der gleichen “Aufgabe” stehen. Außerdem weckt es den Kampfgeist, genauso viele Bücher wie die anderen zu schaffen. 🙂

6. Büchertausch
Wenn ihr Geld für neue Bücher sparen wollt, könnt ihr eure gelesenen Bücher entweder verkaufen, oder die Bücher mit anderen Leuten tauschen und so vielleicht eines von eurer Wunschliste erhalten. Ich persönlich horte meine Bücher lieber und würde keines freiwillig hergeben, aber um Geld zu sparen wäre das sicher eine Option.

7. TBR-Jar
Den To Be Read-Jar. Den könnt ihr euch sogar selbst basteln, meinen seht ihr auf dem Foto oben. Schreibt die Titel eurer ungelesenen Bücher auf kleine Papierstreifen und werft sie in eine schöne Schale, Dose oder ähnliches. Falls ihr bei diesem Schritt schon Schmerzen in den Händen bekommt, habt ihr eindeutig zu viele Bücher.
Jetzt könnt ihr je nach Belieben ein oder zweimal im Monat einen Zettel aus eurem Jar ziehen. Das Buch, das ihr gezogen habt, wird gelesen. Ohne Widerrede. Auf diese Weise verkleinert ihr euren Stapel nach und nach.

Dieser Post klingt ein wenig nach Therapie. Vermutlich ist er auch einfach eine Selbsttherapie, da ich mich an all diese Tipps erst einmal selbst halten sollte. Aber es gibt einfach zu viele gute, neue Bücher!
Trotzdem hoffe ich, dass euch die Tipps ein wenig helfen und wir es vielleicht wenigstens ein bis zwei Wochen schaffen, sie einzuhalten.
Fallen euch sonst noch weitere Tipps ein? Oder wollt ihr euren Stapel vielleicht gar nicht verkleinern?

Teilen

3 Comments

  1. 9. Mai 2015 / 11:11

    Liebe Anabelle,

    das TBR-Read-Glas ist eine klasse Idee, Bisher habe ich es noch nicht über mich gebracht, solch ein Glas anzulegen weil ich fürchte, dass es ziemlich voll werden würde *hust*

    Von iGraal höre ich zum ersten Mal, das klingt doch mal sehr interessant. Da ich viel online einkaufe, würde sich das definitiv lohnen. Challenges bringen bei mir nichts mehr, ich setze mich zu sehr unter Druck, daher belasse ich es beim Bücher zählen auf Goodreads. Das ist zwar auch eine Challenge, aber da habe ich auf einen Blick, wieviele Bücher, Seiten, etc. ich dieses Jahr gelesen habe. Bücher tauschen ist auch so ein Ding… ich gebe die meisten Bücher ungern her, selbst wenn ich sie nicht mochte. Letzteres war zumindest früher so, mittlerweile trenne ich mich von Büchern, die ich nicht mochte oder die mir “falsch” geschenkt wurden. So ein Sparschwein wäre auch eine tolle Idee, darüber denke ich mal nach 🙂

    Ich wünsche dir ein fabelhaftes Wochenende ♥ wir gehen heute auf einen Geburtstag und lassen es uns gut gehen.

    Liebe Grüße
    Sandra

    • Anabelle
      Anabelle
      11. Mai 2015 / 12:28

      Hallo Sandra,

      ich freue mich gerade riesig, dass du den Weg zu meinem Blog gefunden hast.
      Ich kann dir da nur zustimmen, ich kann mich auch nie von Büchern trennen. Ich horte selbst die ungeliebten und ungelesenen schön weiter im Regal.
      Und anstelle des TBR-Glases kannst du im Notfall ja auch einfach einen Karton basteln. 😉

      Ich wünsche dir einen guten Start in die Woche!

      Liebe Grüße
      Anabelle

  2. 1. Juni 2016 / 10:55

    Die Idee mit dem Glas finde ich auch wirklich klasse. Das wird auf jeden Fall in den nächsten Tagen angelegt. Vielen Dank für diese tolle Idee.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.